Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Nationalmannschaft Deutschland >

Jens Lehmann im Interview: "Torhüter können nicht mehr richtig kommunizieren"

INTERVIEWJens Lehmann  

"Torhüter können nicht mehr richtig kommunizieren"

Von Dominik Sliskovic

09.10.2019, 10:57 Uhr
Jens Lehmann im Interview: "Torhüter können nicht mehr richtig kommunizieren". Jens Lehmann: Der Ex-Nationalkeeper kritisiert heutige Torleute (Quelle: imago images/Sven Simon)

Jens Lehmann: Der Ex-Nationalkeeper kritisiert heutige Torleute (Quelle: Sven Simon/imago images)

Der ehemalige deutsche Nationaltorwart spricht über den aktuellen Kampf ums DFB-Tor zwischen Neuer und ter Stegen. Zudem kritisiert er die heutigen Schlussmänner.

Jens Lehmann war eine der prägendsten Figuren im deutschen Torwart-Geschäft. Erst spielte er für Schalke 04, dann für Borussia Dortmund. Schließlich nahm er den Kampf im Nationaltrikot mit Weltklasse-Torhüter Oliver Kahn auf – und gewann. 


Im Interview mit t-online.de blickt er auf den immer wiederkehrenden Konkurrenzkampf um die Torhüter-Stammposition in der Nationalmannschaft, wo sich aktuell Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen nichts schenken. So viel ist klar: Am Mittwoch gegen Argentinien wird der Topmann vom FC Barcelona den deutschen Kasten hüten. 

Herr Lehmann, das Duell zwischen Neuer und ter Stegen elektrisiert aktuell Fußballdeutschland. Was passiert, wenn der Torhüter des FC Barcelona gegen Argentinien am Mittwoch überragend hält?

Jens Lehmann: Ich war immer ein Freund davon, dass die Nummer zwei – und auch die Nummer drei – Druck ausübt und sich so ein gesunder Konkurrenzkampf entwickelt. Davon kann jeder Akteur nur profitieren.

Worum geht es im Torhüterkampf wirklich?

Unter dem Strich geht es gar nicht darum, wer die Nummer eins ist. Es geht darum: Wer spielt gerade am besten?

Lieferten sich vor der WM 2006 ein enges Duell um das DFB-Tor: Oliver Kahn (li.) und Jens Lehmann (re.). (Quelle: imago images/Ulmer)Lieferten sich vor der WM 2006 ein enges Duell um das DFB-Tor: Oliver Kahn (li.) und Jens Lehmann (re.). (Quelle: Ulmer/imago images)

Und das ist schon alles?

Nein. Eine Komponente, die aus meiner Sicht noch viel wichtiger ist: Wie kommuniziert ein Torhüter mit seiner Vordermannschaft? Das ist aus meiner Sicht die größte Schwierigkeit heutzutage bei Torleuten.

Will aus Manuel Neuers Schatten treten: Marc-André ter Stegen (re.). (Quelle: imago images/Jan Huebner)Will aus Manuel Neuers Schatten treten: Marc-André ter Stegen (re.). (Quelle: Jan Huebner/imago images)

Wie meinen Sie das?

Torhüter können heute nicht mehr richtig kommunizieren. Dabei ist gerade das so wichtig. Darin grenzt sich das Topniveau ab. Das ist eine große Qualität, die ich nur noch sehr selten sehe. Und wenn Sie mich fragen, ist das auch eine der wichtigsten Qualitäten eines Nationaltorhüters.


Die Torwartposition ist tückisch. Es gibt eben pro Mannschaft nur einen zu vergebenen Stammplatz. 

Es gibt auch im Sturm nur Platz für einen Mittelstürmer – wenn da plötzlich drei profilgleiche Stürmer auf einem Quadratmeter zusammenstehen, bringt das der Mannschaft auch nichts.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal