Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Amateurfußball - Gewalt gegen Schiedsrichter: Drei Jahre Sperre nach Angriff

Amateurfußball  

Gewalt gegen Schiedsrichter: Drei Jahre Sperre nach Angriff

21.11.2019, 16:41 Uhr | dpa

Amateurfußball - Gewalt gegen Schiedsrichter: Drei Jahre Sperre nach Angriff. Im Amateurfußball sind Schiedsrichter immer häufiger Attacken ausgesetzt.

Im Amateurfußball sind Schiedsrichter immer häufiger Attacken ausgesetzt. Foto: Patrick Seeger/dpa. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main/Rüssingen (dpa) - Nach seiner brutalen Attacke auf einen Schiedsrichter in einem C-Liga-Fußballspiel Ende Oktober in Südhessen ist ein Spieler zu einer dreijährigen Sperre verurteilt worden.

Zudem wurde der Verein mit einer sechsmonatigen Spielsperre und einer Geldstrafe in Höhe von 500 Euro belegt, sagte der Vorsitzende des zuständigen Kreissportgerichts Dieburg, Helmut Biegi. Die mündliche Verhandlung fand am Mittwoch statt. Zuvor hatte die "Offenbach-Post" darüber berichtet.

Die Attacke auf den 22-jährigen Schiedsrichter in der Partie des FSV Münster gegen den TV Semd hatte bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Der Unparteiische hatte dem Münsteraner Spieler die gelb-rote Karte gezeigt und war von diesem anschließend mit der Faust bewusstlos geschlagen worden. Ein Rettungshubschrauber brachte den Schiedsrichter ins Krankenhaus.

Der Verein hatte die Mannschaft nach der Prügelattacke vom laufenden Spielbetrieb abgemeldet, den Täter aus dem Verein ausgeschlossen und ihm ein lebenslanges Hausverbot erteilt.

Verbale und körperliche Übergriffe gegen Unparteiische hatten zuletzt den Amateurfußball bewegt. In Berlin gab es deshalb einen Schiedsrichter- Streik. Hessens Innen- und Sportminister Peter Beuth (CDU) unterstützte die harte Sanktionen gegen Gewalttäter auf den Fußballplätzen. "Gegen Gewalt im Sport muss eine klare rote Linie gezogen werden", sagte er der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag.

Am Mittwochabend wurde in Rheinland-Pfalz ein Linienrichter angegriffen. Bei der Verbandspokalpartie TuS Rüssingen gegen Alemannia Waldalgesheim schlug ein Spieler der Heimmannschaft dem Schiedsrichter-Assistenten ins Gesicht. Der Schiedsrichter brach das Spiel daraufhin nach nur 38 Minuten ab. Über den Vorfall hatte zuvor die "Allgemeine Zeitung" (Online) berichtet.

Beuth forderte nach den Vorfällen, "dass Gewalttäter auf den Fußballplätzen nicht nur mit der Roten Karte, sondern mit langen Sperren durch den organisierten Sport rechnen müssen".

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal