Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Nations League >

Nations League: Bundestrainer Löw poltert nach Schweiz-Remis gegen Spieler

Fazit der Nations-League-Woche  

Löw poltert nach Schweiz-Remis: "Müssen besser werden"

07.09.2020, 07:33 Uhr | sid, MEM

Nations League: Bundestrainer Löw poltert nach Schweiz-Remis gegen Spieler . Jogi Löw: Der Bundestrainer wirkte nach dem Spiel gegen die Schweiz etwas ratlos nach ungenutzten Chancen seines Teams.  (Quelle: imago images/Poolfoto)

Jogi Löw: Der Bundestrainer wirkte nach dem Spiel gegen die Schweiz etwas ratlos nach ungenutzten Chancen seines Teams. (Quelle: Poolfoto/imago images)

Die deutsche Nationalmannschaft konnte in der Nations League gegen Spanien und die Schweiz jeweils nicht siegen. Bundestrainer Jogi Löw zieht ein erstes Fazit – und fordert seine Spieler zu mehr Lautstärke auf dem Platz auf.

Zwei Mal führte das Team von Jogi Löw in der Nations League, zwei Mal gab es am Ende nur ein Remis. Sowohl gegen Spanien (1:1), als auch gegen die Schweiz (1:1) konnte sich das DFB-Team nicht mit Entschlossenheit durchsetzen.

Daher sagt Löw zum SID: "Die Gefühle sind ein bisschen gemischt jetzt." Bereits nach dem Spiel gegen das Nachbarland polterte einer der Erfahrenen im Team los. Ilkay Gündogan fand mit "Ich bin angepisst" klare Worte. 

"Da müssen wir besser werden" 

Auch Löw wünscht sich mehr Lautstärke auf dem Platz. Seine Mannschaft bestand hauptsächlich aus jungen und neuen Spielern. Den Champions-League-Siegern wie Manuel Neuer und Joshua Kimmich gönnte der Bundestrainer eine Pause, sagte: "Das ist auch eine Sache von Reife und Persönlichkeit. Ich habe gesagt, wenn man sich lautstark coacht, gibt das Energie und ist eine große Hilfestellung, manche sind da zurückhaltend. Auch da müssen wir besser werden – und das wird im Oktober besser, da werden wir lauter sein, wenn Spieler zurückkommen, die sich die Verantwortung nehmen zu coachen."

Auch die Leipziger waren nicht mit im Aufgebot, um sich nach der anstrengenden Saison erholen zu können. "Jetzt wird es wieder wichtig, mit den anderen in Kontakt zu treten, die aus dem Urlaub zurückkommen, die Bayern und Leipziger. Dann werden wir uns die Spiele nochmal anschauen und überlegen, was im Oktober zu tun ist", erklärt Löw.

Am 10. Oktober spielt das DFB-Team gegen die Ukraine, am 13. Oktober dann erneut gegen die Schweiz. Löw dazu: "Wir werden mit der vollen Kapelle antreten im Oktober und November. Es werden sieben, acht Spieler zurückkommen, die bei uns eine wesentliche Rolle spielen."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal