Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeSportFußballEM

"Kein Kavaliersdelikt": Deschamps, DFB und Politiker kritisieren Greenpeace


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDroht Iran WM-Spielern mit Folter?Symbolbild für einen Text"Top Gun"-Darsteller ist totSymbolbild für einen TextZoff bei den Belgien-StarsSymbolbild für einen TextAutobahn nach tödlichem Unfall gesperrt
Biathlon: Saisonauftakt in Kontiolahti
Symbolbild für ein VideoSEK-Zugriff in SeniorenheimSymbolbild für einen TextRaser überholt mit Tempo 165 die PolizeiSymbolbild für einen TextStreit bei Monopoly eskaliert: Mann schießtSymbolbild für einen TextPapst beschuldigt Muslime und BurjatenSymbolbild für einen TextKrankheitswelle bringt Ärzte an GrenzenSymbolbild für einen TextMann spielt Schaffner und ruft die PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar bald bei Trash-Format?Symbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

"Kein Kavaliersdelikt": Deschamps und Politiker kritisieren Greenpeace

Von t-online, MEM

16.06.2021Lesedauer: 2 Min.
Erschreckende Szenen im Stadion: Kurz vor dem Anpfiff des EM-Spiels Deutschland gegen Frankreich verlor ein Aktivist die Kontrolle über seinen Gleitschirm – zwei Verletzte. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Am Dienstagabend flog ein Fallschirmspringer vor dem Anpfiff des DFB-Spiels in den Stadioninnenraum. Nun wird die Aktion von Greenpeace von allen Seiten kritisiert – auch eine Überprüfung der Organisation wird gefordert.

Es war ein Schock für alle Fans, Betreuer, Spieler und Trainer im Stadion, als vor Spielbeginn ein Fallschirmspringer der Umweltschutzorganisation Greenpeace auf dem Spielfeld landete. Er verhedderte sich in der über dem Feld gespannten Leine für die Kamera und verletze während seiner Landung zwei Personen am Kopf.

Auch Frankreichs Trainer Didier Deschamps wurde fast getroffen. Nach dem Spiel sagte er: "Als ich bei Guy (Stéphan, Co-Trainer; Anm. d. Red.) Zuflucht suchte, schlug ich auf die Bank. Ich habe eine kleine Beule, es ist nichts. Es hätte ernster sein können. So etwas muss nicht sein."

DFB, Merz und Söder üben scharfe Kritik

Eine Aktion, die nicht nur deutsche und französische Fans weltweit vor den Fernsehern sahen, sondern auch Politiker. Daher werden nun die ersten Stimmen laut, dass die Organisation noch einmal genauer unter die Lupe genommen werden müsse. So schrieb der frühere Unionsfraktionsvorsitzende Friedrich Merz auf Twitter: "Nach dem Vorfall von gestern mit einer ernsthaften Gefährdung der Stadionbesucher wird es Zeit, die Gemeinnützigkeit von Greenpeace zu überprüfen. Den beiden Verletzten wünsche ich baldige Genesung."

Merz steht mit seiner Meinung nicht alleine da. Auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder verurteilte das Vorgehen, sagte dem "Bayerischen Rundfunk": "Das wird genau behandelt, das sind klare Verstöße. Das ist kein Kavaliersdelikt."


Das Polizeipräsidium München teilte am Mittwochmorgen mit, dass es gegen den 38-jährigen Mann aus Baden-Württemberg wegen "verschiedener Delikte nach dem Strafgesetzbuch und dem Luftverkehrsgesetz" ermittle.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Auch der Deutsche Fußball-Bund distanzierte sich. "Diese Aktion verurteilen wir als DFB. Derjenige hat nicht nur sich, sondern auch andere gefährdet und verletzt. Das ist aus unserer Sicht nicht hinnehmbar", sagte Verbandssprecher Jens Grittner bei der Pressekonferenz nach dem 0:1 zum Turnierstart gegen Frankreich.

"Der Vorgang wird jetzt auch geprüft, bei der Polizei, bei den Behörden hier in München und der Uefa. Aber selbstverständlich verurteilen wir auch das, was da passiert ist. Das hätte wahrscheinlich auch noch weitaus schlimmer ausgehen können", fügte Grittner zum Vorfall im Münchner Stadion an.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Bild.de: Franzosen-Trainer fast von Gleitschirm-Teilen getroffen
  • Mit Material der Nachrichtenagenturen dpa und SID
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DFBDeutschlandFrankreichFriedrich MerzGreenpeaceMarkus Söder
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website