Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

WM-Qualifikation: Erling Haaland renkt Finger von Virgil van Dijk aus

"Keine Ahnung, wie das passiert ist"  

Haaland renkt Finger von Liverpool-Star aus

02.09.2021, 17:45 Uhr | t-online, BZU

WM-Qualifikation: Erling Haaland renkt Finger von Virgil van Dijk aus. Erling Haaland (l.) neben Virgil van Dijk: Das umkämpfte Duell hatte schmerzhafte Folgen für den Niederländer. (Quelle: Reuters/Stian Lysberg Solum)

Erling Haaland (l.) neben Virgil van Dijk: Das umkämpfte Duell hatte schmerzhafte Folgen für den Niederländer. (Quelle: Stian Lysberg Solum/Reuters)

Auf das Duell zwischen dem wohl besten Innenverteidiger der Welt und dem talentiertesten Mittelstürmer am Mittwoch freuten sich viele Fußballfans. Doch für Verteidiger van Dijk endete es schmerzhaft.

Es war ein umkämpftes WM-Quali-Duell am Mittwoch in Oslo und endete mit 1:1. Sowohl Norwegen als auch die Niederlande hatten genug Chancen für den Sieg, mussten sich aber mit je einem Punkt zufrieden geben. "Oranje"-Kapitän Virgil van Dijk nahm aber noch ein weiteres Andenken mit nach Hause: einen ausgerenkten Finger.

Schon während des Spiels musste der Innenverteidiger des FC Liverpool behandelt werden. In der 47. Minute, kurz nach der Halbzeitpause, ging er an die Seitenlinie. Er ließ sich zwei Finger tapen, um weiterspielen zu können. Der Grund für die Behandlung: Erling Haaland. Zumindest gestand das der Norweger selbst nach dem Spiel dem norwegischen TV-Sender TV2: "Ich weiß nicht, wie es passiert ist. Er sagte nur zu mir: 'Verf***** Scheiße, du hast mir den Finger gebrochen.'" Haaland weiter: "Ihm geht's gut, würde ich sagen. Ich habe echt keine Ahnung, wie das passieren konnte."

"Es war insgesamt nicht so schlecht"

Nach der Partie konnte sich van Dijk kaum auf die Analyse konzentrieren, denn der 30-Jährige wurde beim Interview von einem Flitzer gestört, der ihn umarmen wollte. Der Niederländer reagierte gelassen und schob den aufdringlichen Fan, der kein Foto bekam, beiseite. 

Die anschließende Analyse van Dijks fiel selbstkritisch, aber nicht negativ aus: "Manchmal haben wir gut verteidigt, aber ab und zu kamen sie (Norwegen, Anm. d. Red.) auch durch. Vorne haben wir zwei gute Chancen liegen lassen, es war insgesamt nicht so schlecht."

Ausfallen wird van Dijk in den kommenden Spielen wohl nicht. Mit Montenegro und der Türkei warten auch schwere Gegner auf die "Elftal", die zwei Siege dringend gebrauchen kann. Und dabei sollte der Kapitän bestenfalls nicht fehlen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: