Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Mangelnde Unterstützung - Polizeikosten-Streit: Bremer Senator kritisiert Kollegen

Mangelnde Unterstützung  

Polizeikosten-Streit: Bremer Senator kritisiert Kollegen

12.11.2021, 14:58 Uhr | dpa

Mangelnde Unterstützung - Polizeikosten-Streit: Bremer Senator kritisiert Kollegen. Bremens Innensenator Ulrich Mäurer bemängelt die mangelnde Unterstützung durch die Minister-Kollegen.

Bremens Innensenator Ulrich Mäurer bemängelt die mangelnde Unterstützung durch die Minister-Kollegen. Foto: Sina Schuldt/dpa. (Quelle: dpa)

Bremen (dpa) - Der Bremer Innensenator Ulrich Mäurer beklagt im Streit um die zusätzlichen Polizeikosten bei Hochrisikospielen der Fußball-Bundesliga die mangelnde Unterstützung anderer Bundesländer.

"Da gibt es Kollegen, die sehen realistisch die Größe des Profifußballs. Und man fragt sich: Ist es wirklich sinnvoll, sich mit diesen Großen da anzulegen? Und einige haben sich dafür entschieden, das nicht zu machen", sagte der SPD-Politiker dem Magazin "Sport inside" des WDR-Fernsehens.

Bremen hat der Deutschen Fußball Liga seit 2015 mehrfach die zusätzlichen Kosten für Polizei-Einsätze bei Hochrisiko-Spielen wie zwischen Werder und dem Erzrivalen Hamburger SV in Rechnung gestellt. In einem jahrelangen Rechtsstreit mit der DFL setzte sich das kleinste deutsche Bundesland schließlich durch. Erst im vergangenen Monat befürworteten auch die Präsidenten der Rechnungshöfe der Länder und des Bundes dieses Bremer Modell. Trotzdem hat Mäurer unter seinen Innenminister-Kollegen aktuell nur Rheinland-Pfalz an seiner Seite. Zahlreiche andere Bundesländer lehnen das Bremer Vorgehen auch nach der Empfehlung durch die Rechnungshöfe ab.

Mäurer macht dafür das Verhalten der DFL und auch die große Nähe einiger Minister-Kollegen zum Profifußball verantwortlich. Einige von ihnen seien "so dicht mit dem Fußball verbunden, dass man gar nicht mehr trennen kann, ob ich mit Fußball oder mit Inneres spreche", sagte der 70-Jährige. Die Folge sei: "Der Steuerzahler wird belastet. Gerade bei diesen Risikospielen ist das absolut unverhältnismäßig."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: