Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Nationalmannschaft Deutschland >

Dietmar Hamann plädiert für Verzicht auf Marco Reus beim DFB

Nach Absage für die EM  

Hamann plädiert für Reus-Verzicht beim DFB

16.11.2021, 08:38 Uhr | t-online, dpa

Dietmar Hamann plädiert für Verzicht auf Marco Reus beim DFB. Dietmar Hamann: Der ehemalige Nationalspieler sieht die Personalie Reus im DFB-Team eher kritisch. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Dietmar Hamann: Der ehemalige Nationalspieler sieht die Personalie Reus im DFB-Team eher kritisch. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Die EM sagte Marco Reus aus gesundheitlichen Gründen ab, um keine Verletzung zu riskieren. Dietmar Hamann kann die Entscheidung bis heute nicht verstehen – und fordert eine Reaktion.

Der frühere Nationalspieler Dietmar Hamann würde nach heutigem Stand keinen einzigen Profi von Borussia Dortmund für die WM 2022 in Katar nominieren – auch nicht Marco Reus. Den Sky-Experten stört vor allem dessen kontrovers diskutierte EM-Absage im vergangenen Sommer.

"Er hat in den sechs Monaten davor mit den besten Fußball seiner Karriere gespielt. Er wäre zur EM eingeladen worden, und ich glaube auch, dass wir ihn gut hätten gebrauchen können", sagte Hamann in der Sendung "Projekt Weltmeister – Road to Qatar" und fügte hinzu: "Wenn du aus freien Stücken ein großes Turnier sausen lässt, dann ist deine Karriere als Nationalspieler beendet."

Hamann lässt eine Hintertür offen

Diese Ansicht scheint Bundestrainer Hansi Flick nicht zu teilen. Er lud den 32-Jährigen bisher zu jedem Länderspiel ein. Und obwohl Reus sportlich mit jeweils zwei Toren und Vorlagen in vier Partien zu überzeugen wusste, sieht Ex-Bayern-Profi Hamann (48) in der Personalie "nach wie vor großes Konfliktpotenzial".

"Wenn er jetzt überragende zwölf Monate spielt und dann mit nach Katar fliegt, wäre das völlig okay. Dann trifft man eine kurzfristige Entscheidung", erklärte Hamann, "aber ihn jetzt schon immer einzuladen, passt für mich nicht." Auch Mats Hummels wird es laut Hamann nicht zur WM 2022 in Katar schaffen, nach seiner Meinung sei der BVB-Abwehrchef zu alt und zu langsam.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: