Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußball

Premier League: Unsicherheit bei Chelsea nach Teilrückzug von Abramowitsch


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

WM live: Serbien gegen die Schweiz
Symbolbild für ein VideoKatarer verhöhnen DFB-ElfSymbolbild für einen TextSo sieht Harrison Ford als neuer Indy ausSymbolbild für einen TextUruguay-Stars bedrängen deutschen SchiriSymbolbild für einen TextDeutscher überfährt Italien-RadprofiSymbolbild für einen TextUrlaubsland: Verbot für außerehelichen SexSymbolbild für einen TextMcDonalds-Besuch: Spott für SöderSymbolbild für einen TextWM: TV-Schmach für DFB-ElfSymbolbild für ein VideoKriegsschiffe entgehen knapp KollisionSymbolbild für einen TextTV-Star über Abschied: "war nicht schön"Symbolbild für einen TextHamburg lässt Autos um Grün "betteln"Symbolbild für einen Watson TeaserSGE bricht plötzlich Verhandlungen abSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Unsicherheit bei Chelsea nach Teilrückzug von Abramowitsch

Von dpa
27.02.2022Lesedauer: 2 Min.
Roman Abramowitsch hat die Verwaltung beim FC Chelsea abgegeben.
Roman Abramowitsch hat die Verwaltung beim FC Chelsea abgegeben. (Quelle: Matt Dunham/AP/dpa/Archiv./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

London (dpa) - Beim Champions-League-Sieger und Fußball-Clubweltmeister FC Chelsea herrscht nach dem teilweisen Rückzug von Besitzer Roman Abramowitsch Unklarheit über die Zukunft.

Der russische Oligarch, dem eine Nähe zum russischen Präsidenten Wladimir Putin vorgeworfen wird, hatte am Samstag die Verwaltung an die Treuhänder der wohltätigen Stiftung des FC Chelsea abgegeben.

Der Schritt gilt als Reaktion auf lauter werdenden Forderungen in Großbritannien, Sanktionen gegen den Eigentümer des Londoner Clubs zu verhängen. "Ich glaube, dass die Treuhänder derzeit in der besten Position sind, sich um die Interessen des Vereins, der Spieler, der Mitarbeiter und der Fans zu kümmern", teilte Abramowitsch auf der Chelsea-Website mit, ohne den Krieg in der Ukraine zu erwähnen.

Damit hat der russische Milliardär die Kontrolle über zentrale Entscheidungen wie Transferbudgets, Spielertransfers und Trainerverpflichtungen abgegeben. Abramowitsch bleibt aber der Besitzer des Clubs, der Berichten in britischen Medien zufolge nicht zum Verkauf steht. Sollte die britische Regierung allerdings als Teil der Sanktionen gegen Russland sein Vermögen beschlagnahmen, könnte das auch den FC Chelsea beinhalten - mit nicht absehbaren Folgen.

Tuchel: "Nicht so tun, als wäre das kein Problem"

Die Fanorganisation The Chelsea Supporters' Trust forderte deshalb eine Klarstellung, was Abramowitschs Mitteilung für den Betrieb des FC Chelsea bedeute. "Äußerlich ändert sich nichts", schrieb der "Telegraph" dazu. Aber Darlehen von 1,5 Milliarden Pfund (ca. 1,8 Milliarden Euro) von Abramowitschs Holdinggesellschaft, die dem Verein maßgeblich zum Erfolg verholfen haben, "werfen einen langen Schatten über die Zukunft von Chelsea".

Chelsea-Coach Thomas Tuchel hatte schon am Freitag eingeräumt, dass der russische Einmarsch in die Ukraine auch den Club beträfe. "Wir sollten nicht so tun, als wäre das kein Problem", sagte Tuchel vor dem Ligapokal-Finale am Sonntag gegen Liverpool. "Das betrübt die Vorfreude auf das Endspiel und bringt viel Unsicherheit."

Seit der Übernahme durch Abramowitsch vor 19 Jahren hat der einstige Fahrstuhlverein Chelsea jeweils fünfmal die englische Meisterschaft und den FA Cup, dreimal den Ligapokal sowie je zweimal die Champions League und die Europa League gewonnen. Vor kurzem triumphierten die Blues erstmals auch bei der Club-Weltmeisterschaft.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Nach WM-Aus: Uruguay-Stars attackieren deutschen Schiri
  • David Digili
Von David Digili
Von Stefan Effenberg
Von Benjamin Zurmühl, al-Chaur
FC ChelseaGroßbritannienLondonPremier LeagueRoman AbramowitschUkraineWladimir Putin
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website