Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Europa League: FC Arsenal im Finale ohne Mkhitaryan – wegen Sicherheitsbedenken

Europa-League-Finale in Baku  

Arsenal verzichtet wegen Sicherheitsbedenken auf Mkhitaryan

21.05.2019, 18:14 Uhr | sid

Europa League: FC Arsenal im Finale ohne Mkhitaryan – wegen Sicherheitsbedenken . Bundesliga und Premier League: Henrikh Mkhitaryan wechselte 2016 von Borussia Dortmund zu Manchester United und von dort 2018 weiter zum FC Arsenal. (Quelle: imago images/xAFP)

Bundesliga und Premier League: Henrikh Mkhitaryanwechselte 2016 von Borussia Dortmund zu Manchester United und von dort 2018 weiter zum FC Arsenal. (Quelle: xAFP/imago images)

Mesut Özils FC Arsenal wird im Europacup-Finale auf den ehemaligen Dortmunder Henrikh Mkhitaryan verzichten. Der Grund sind Bedenken um die Sicherheit des Armeniers – denn die Partie findet im Nachbarland Aserbaidschan statt.

Schallende Ohrfeige für die Uefa-Bosse: Der FC Arsenal wird im Finale der Europa League am 29. Mai in Baku gegen den Londoner Stadtrivalen FC Chelsea auf den früheren Bundesligastar Henrikh Mkhitaryan verzichten. Damit ist endgültig klar, dass sich die Europäische Fußball-Union (Uefa) mit der äußerst umstrittenen Auswahl von Aserbaidschans Hauptstadt als Austragungsstätte des Endspiels ein Eigentor geschossen hat.

Bedenken um Mkhitaryans Sicherheit

Grund für die Entscheidung des 13-maligen englischen Meisters, bei dem Mesut Özil und Shkodran Mustafi unter Vertrag stehen, sind Bedenken hinsichtlich der Sicherheit des Armeniers Mkhitaryan. Dabei geht es in erster Linie um den Konflikt zwischen Aserbaidschan und Armenien hinsichtlich der Region Bergkarabach. "Es ist eine dieser Partien, die wir als Spieler nicht oft haben. Es tut mir sehr weh, dass ich es verpasse", schrieb der Offensivspieler bei Instagram: "Ich werde meine Teamkollegen anfeuern. Bringt es nach Hause."


Zuvor hatte Arsenal verlauten lassen, dass der Verein "sehr enttäuscht" darüber sei, ohne Mkhitaryan nach Baku reisen zu müssen. "Wir haben alle Optionen geprüft, nach einer Diskussion mit Micki und seiner Familie aber gemeinsam entschieden, dass er nicht mitreisen wird", erklärten die Gunners. Der Klub habe der Uefa geschrieben und seine schweren Bedenken dargelegt.

Arsenals Kritik am Endspielort

In dieser Saison spielten die Londoner in der Gruppenphase bereits in Aserbaidschan gegen Qarabag Agdam, verzichteten beim Auswärtsspiel (3:0) wegen des Konflikts jedoch auf den früheren Dortmunder. Auch 2015, als Mkhitaryan noch beim BVB unter Vertrag stand, ließ der Bundesligist den 30-Jährigen beim Auswärtsspiel bei FK Qäbälä zu Hause.

Schon in der vergangenen Woche hatte Arsenal ungewöhnlich harsche Kritik am Endspielort geäußert und ihn als "inakzeptabel" bezeichnet. Ursachen dafür waren Reiseprobleme für die Anhänger und die Verteilung der Eintrittskarten. Die Londoner erhalten für die Begegnung im 68.700 Zuschauer fassenden Olympia-Stadion 6000 Tickets. Baku ist 4500 Kilometer von der britischen Hauptstadt entfernt. Die Engländer beklagten vor allem die geringen Kapazitäten des Flughafens in Baku.

European Games 2015 in Baku

"Wir sind bitter enttäuscht, dass wir nur 6000 Arsenal-Fans die Möglichkeit eröffnen können, bei diesem Spiel dabei zu sein. Und das in einem Stadion mit einem Fassungsvermögen von über 60.000", hieß es in einer Erklärung. Selbst für die 6000 Anhänger werde es schwer, rechtzeitig nach Baku zu reisen, um dem Spiel beizuwohnen.

Die Vergabe von sportlichen Großveranstaltungen nach Aserbaidschan hatte in der Vergangenheit immer wieder zu Kritik geführt, da das Land von Präsident Ilscham Alijew autoritär regiert wird. Amnesty International prangert immer wieder Verstöße gegen die Menschenrechte an.


Dennoch fanden 2015 die European Games in Baku statt. Im kommenden Jahr werden dort drei Gruppenspiele und ein Viertelfinale der paneuropäischen Fußball-EM ausgetragen. Auch die Formel 1 macht in Baku Station.

Verwendete Quellen:
  • Twitter-Account von Henrikh Mkhitaryan
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal