Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Fall Neymar: Polizei klagt gegen vermeintliches Opfer

Brasiliens Fußball-Star  

Fall Neymar: Polizei klagt gegen vermeintliches Opfer

14.06.2019, 10:23 Uhr | sid, dpa

 (Quelle: Reuters/REUTERS/Lucas Landau)
Brasilien-Star: Neymar äußert sich zu Vergewaltigungsvorwürfen

Fußballstar Neymar wird von einer Frau beschuldigt, sie vergewaltigt zu haben. Neymar bestreitet den Vorfall. Jetzt erschien er bei der Polizei, um eine Aussage zu machen. (Quelle: Reuters)

Neymar: Der brasilianische Fußballstar wird beschuldigt, eine Frau vergewaltigt zu haben. Hier bezog er Stellung bei der Polizei zu den Vergewaltigungsvorwürfen gegen ihn. (Quelle: Reuters)


Neymar wird beschuldigt, in Paris eine Frau vergewaltigt zu haben. Der Fußballstar verbrachte Stunden auf einer Polizeistation in Sao Paulo. Derweil droht dem vermeintlichen Opfer nun selbst juristischer Ärger.

Nach den Vergewaltigungsvorwürfen gegen ihn ist der brasilianische Fußball-Nationalspieler Neymar von der Polizei vernommen worden. Er habe die Vorwürfe zurückgewiesen und alle Fragen der Ermittler zufriedenstellend beantwortet, sagte Staatsanwältin Flávia Cristina Merlini am Donnerstag. Nach der rund dreistündigen Vernehmung sagte Neymar im Fernsehsender Globo TV: "Die Wahrheit wird früher oder später ans Licht kommen. Der einzige Wunsch, den ich habe, ist, dass das so schnell wie möglich vorübergeht."

Eine Frau wirft Neymar vor, sie Mitte Mai in Paris in angetrunkenem Zustand und "mit Anwendung von Gewalt" zum Sex gezwungen zu haben. Sie hat bereits ihre Aussage bei der Polizei gemacht. Neymar weist die Vorwürfe zurück.

Dem vermeintlichen Opfer droht nun selbst juristischer Ärger. Die Polizei in Sao Paulo teilte am Donnerstag mit, sie habe eine Verleumdungsklage gegen die Frau eingereicht, nachdem diese der Behörde Korruption unterstellt hatte.

Polizei pocht auf Unparteilichkeit

In dem Interview mit dem Fernsehsender SBT hatte die Frau behauptet, ihr sei ein Tablet gestohlen worden, auf dem sich eine Videoaufnahme von einem Treffen mit Neymar in Paris befand. Als der Moderator entgegnete, die Polizei habe an dem Ort des angeblichen Diebstahls nur Fingerabdrücke der Frau und einem ihrer Mitarbeiter gefunden, antwortete diese: "Die Polizei ist gekauft, nicht wahr? Oder bin ich verrückt?" In ihrer Beschwerde pochte die Polizei nun auf ihre "absolute Transparenz, Neutralität und Unparteilichkeit".



Nach der Anzeige veröffentliche der Fußballer den Chatverlauf zwischen ihm und der Frau bei Instagram. Die Nachrichten sollten zeigen, dass das mutmaßliche Opfer auch noch nach der angeblichen Tat freundschaftliche Nachrichten mit ihm austauschte. Mit der Veröffentlichung könnte Neymar allerdings gegen das Recht auf Privatsphäre verstoßen haben. Wegen dieses Vorwurfs war er bereits von der Polizei vernommen worden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa und afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal