Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Relationen gesprengt - Ewald Lienen: Neymar-Transfer hat Fußball geschadet

Relationen gesprengt  

Ewald Lienen: Neymar-Transfer hat Fußball geschadet

03.07.2019, 09:07 Uhr | dpa

Relationen gesprengt - Ewald Lienen: Neymar-Transfer hat Fußball geschadet. Ewald Lienen, der Technische Direktor des FC St.

Ewald Lienen, der Technische Direktor des FC St. Pauli, kritisiert die Entwicklung der Transfersummen. Foto: Henning Kaiser. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Der 222-Millionen-Euro-Transfer des brasilianischen Superstars Neymar zu Paris Saint-Germain hat nach Ansicht des langjährigen Bundesliga-Trainers Ewald Lienen dem Fußball massiv geschadet.

"Die Ablösesumme ist schlicht und ergreifend obszön. Damit sind doch alle Relationen gesprengt worden, jeder dritte Spieler kostet jetzt 40 bis 80 Millionen Euro", sagte der Technische Direktor des Zweitligisten FC St. Pauli im Interview der Düsseldorfer Zeitung "Rheinische Post".

Neymar war 2017 für die bisher höchste Ablösesumme im Fußball vom FC Barcelona zum französischen Top-Club gewechselt. Das Problem des ganzen Ablöse-Wahnsinns liege seines Erachtens in Spanien, sagte Lienen. Dort schreibt ein Gesetz vor, dass jeder Spieler eine Klausel in seinem Vertrag haben muss, mit der er sich freikaufen kann. Bei Neymar wurde eine Fabel-Summe formuliert, die dann gezahlt wurde. "Es muss Grenzen geben, da sind die Clubs und die Verbände gefordert, dem Einhalt zu gebieten", forderte der frühere Bundesliga-Profi.

Beim Thema Investoren sieht Lienen die deutschen Clubs in der Verantwortung. Im Idealfall bringt ein Investor einen Verein voran. Aber die Clubs müssten ihre Eigenständigkeit bewahren. "Die kann allerdings auch verloren gehen, wenn ein Club nur 25 Prozent seiner Anteile abgibt, wenn er sich dabei total abhängig macht von einem Investor, siehe den Hamburger SV", sagte Lienen auch mit Blick auf den Einstieg des Investors Lars Windhorst bei Hertha BSC. Windhorst hatte in der Vorwoche für 125 Millionen Euro zunächst 37,5 Prozent der Anteile an der Profiabteilung des Clubs gekauft. Der FC St. Pauli hingegen versuche, in allen Bereichen nachhaltig zu sein, sagte Lienen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal