Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Vergewaltigung: Ermittlungen gegen Neymar eingestellt

Beweise reichen nicht aus  

Vergewaltigung: Ermittlungen gegen Neymar eingestellt

09.08.2019, 07:07 Uhr | t-online.de, sid

Vergewaltigung: Ermittlungen gegen Neymar eingestellt. Noch nicht freigesprochen: Neymar. (Quelle: imago images/PanoramiC)

Noch nicht freigesprochen: Neymar. (Quelle: PanoramiC/imago images)

Der Fall Neymar ist seit Monaten über Brasilien hinaus ein großes Thema. Die Vorwürfe der Vergewaltigung gegen den Fußball-Star wiegen schwer. Doch es fehlt an Beweisen. Eine Anklage gibt es deshalb erst einmal nicht.

Brasiliens Justiz hat die Vergewaltigungsanzeige gegen Fußball-Superstar Neymar vorerst zu den Akten gelegt. "Wir haben uns zur Archivierung des Prozesses entschlossen, weil es keine ausreichenden Beweise gibt", erklärte Staatsanwältin Flavia Merlini am Donnerstag in einer Pressekonferenz. Wenige Stunden später folgte die Richterin Ana Paula Gomes, in Sao Paulo für Fälle von häuslicher und familiärer Gewalt zuständig, dem Antrag.

Versprochene Beweise wurden nicht vorgelegt

Das Verdikt ist jedoch kein Freispruch. "Es besteht weiter die Möglichkeit, die Untersuchung neu zu eröffnen", verkündete Merlini für den Fall neuer Beweise, bestätigte aber: "Aufgrund des vom Opfer präsentierten medizinischen Gutachtens lag unseres Erachtens nach keine Verletzung vor, die eine Vergewaltigung belegt."

Staatsanwältin Flavia Merlini. (Quelle: imago images/Fotoarena)Staatsanwältin Flavia Merlini. (Quelle: Fotoarena/imago images)

Zudem habe das vermeintliche Opfer, Najila Trindade, versprochene Beweise nicht vorgelegt. So soll die 26-Jährige die Aushändigung des angeblich per Handy aufgezeichneten Mitschnitts des erzwungenen Geschlechtsverkehrs zunächst verweigert haben. Danach seien laut Trindade die Aufnahmen bei einem Einbruch gar komplett verschwunden. Trindade hatte Ende Mai, also zwei Wochen nach einer Liebesnacht mit dem Stürmer von Paris St. Germain, in einem Luxushotel der französischen Hauptstadt Anzeige wegen Vergewaltigung erstattet.
   

   
"Was hinter vier Wänden passiert, können wir unmöglich wissen. Da steht ihr Wort gegen das seinige. Und die Beweise waren für eine Anklage nicht ausreichend", erklärte die Staatsanwältin abschließend.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal