Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

30 Jahre nach Katastrophe: Hillsborough-Polizist freigesprochen

Vorwurf der fahrlässigen Tötung  

Hillsborough-Polizist nach 30 Jahren freigesprochen

28.11.2019, 18:20 Uhr | sid, t-online.de

30 Jahre nach Katastrophe: Hillsborough-Polizist freigesprochen. David Duckenfield: Der frühere Polizist wurde vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen. (Quelle: imago images/Zuma Press)

David Duckenfield: Der frühere Polizist wurde vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen. (Quelle: Zuma Press/imago images)

Im Prozess um die verheerende Stadion-Tragödie, die 96 Liverpool-Fans das Leben kostete, kam es nun zu einem Urteil: Der damalige Einsatzleiter David Duckenfield wurde freigesprochen.

Der Einsatzleiter bei der Hillsborough-Katastrophe im Jahr 1989 ist nach einem sechswöchigen Prozess freigesprochen worden. Ein Gericht im nordenglischen Preston erklärte den inzwischen 75 Jahre alten Polizisten David Duckenfield für nicht schuldig. Duckenfield war "grobe fahrlässige Tötung" vorgeworfen worden. Die Anklage hatte ihn für 95 der insgesamt 96 Todesfälle beim FA-Cup-Halbfinale in Sheffield verantwortlich gemacht.

Vor allem die Angehörigen der verstorbenen Liverpool-Fans hatten jahrelang dafür gekämpft, die ihrer Ansicht nach Schuldigen vor Gericht zu sehen. Entsprechend enttäuscht fielen nach dem Urteil die Reaktionen aus. "96 Menschen sind gestorben. Ich würde gerne wissen, wer für den Tod meines Vaters verantwortlich ist, denn irgendjemand muss es sein", sagte Christine Burke, Tochter des in Sheffield umgekommenen Henry Burke.

Vor dem Halbfinale am 15. April 1989 zwischen dem FC Liverpool und Nottingham Forest war es zu einem Gedränge und einer Massenpanik gekommen. Dabei wurden die Reds-Anhänger im Gästeblock zu Tode gequetscht. Die Polizei hatte acht Minuten vor Anpfiff ein Tor geöffnet, weil auch vor dem Stadion wartende Zuschauer gegen einen Zaun gedrückt wurden. So strömten viel zu viele Fans auf die ohnehin überfüllte Liverpool-Tribüne.

Experten sagen: 41 Todesopfer hätten gerettet werden können

Das letzte Opfer starb mehr als ein Jahr nach der Katastrophe und konnte rechtlich nicht mit dem Fall in Verbindung gebracht werden.

Nach der Katastrophe waren zunächst Liverpools Anhänger verantwortlich gemacht geworden, die vier Jahre nach der Heysel-Katastrophe einen miserablen Ruf hatten. Über Jahrzehnte kämpften die Angehörigen um Gerechtigkeit. Mit Erfolg: Im September 2012 stellten Experten fest, dass 41 der 96 Toten hätten gerettet werden können. Der damalige Premierminister David Cameron entschuldigte sich "im Namen des ganzen Landes".

Seither beschäftigten sich die Gerichte mit der Rolle der Polizei. Im Fokus stand Einsatzleiter Duckenfield. Belangt wird er nach dem Urteil des Preston Crown Court aber wohl nicht mehr.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal