Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

UEFA-Präsident: Aleksander Ceferin will Reform der Abseitsregel

Uefa-Präsident kritisiert Abseitsregel  

Ceferin: "Wenn man eine lange Nase hat, ist man im Abseits"

05.12.2019, 11:13 Uhr | dpa

UEFA-Präsident: Aleksander Ceferin will Reform der Abseitsregel. Plädiert für eine Änderung der Abseitsregel: UEFA-Präsident Aleksander Ceferin. (Quelle: imago images/Gribaudi/Imagephoto)

Plädiert für eine Änderung der Abseitsregel: UEFA-Präsident Aleksander Ceferin. (Quelle: Gribaudi/Imagephoto/imago images)

Der Uefa-Präsident Aleksander Ceferin hat in einem Interview die aktuelle Auslegung der Abseitsregel kritisiert. Er kündigte eine Reform an – und denkt dabei an eine Toleranzgrenze bei Abseitsentscheidungen.

Uefa-Präsident Aleksander Ceferin will nach der Einführung des Videobeweises in den europäischen Wettbewerben die Abseitsregel diskutieren. "Wenn man eine lange Nase hat, ist man heutzutage im Abseits", sagte Ceferin der britischen Zeitung "Daily Mirror". "Die Linien werden ja auch von den Videoassistenten gezeichnet. So gesehen ist es eine subjektive Zeichnung von objektiven Kriterien."

Ceferin kritisiert uneinheitliche Abseitsentscheidungen

Der Slowene schlägt deshalb vor, eine Toleranz von zehn bis 20 Zentimetern einzuführen. "Wir werden das mit unserer Schiedsrichter-Abteilung diskutieren", sagte er. Damit reagierte Ceferin auf die Beschwerden von Fans und TV-Experten, trotz Einführung des VAR ("Video Assistant Referee") würden Abseitsentscheidungen nicht einheitlich getroffen.


Ceferin kündigte nach einer Tagung mit Toptrainern wie Jürgen Klopp vom FC Liverpool und Zinedine Zidane von Real Madrid außerdem an, das Thema Handspiel in Zukunft anzugehen. "Alle Topcoaches unserer europäischen Teams waren da, und unser Schiedsrichter-Chef Roberto Rosetti zeigt ein Handspiel. Er fragt: "Handspiel, oder nicht?" Der halbe Raum sagt Ja. Die andere Hälfte sagt Nein. Also sag mir, wie eindeutig die Regel ist? Wir wissen es nicht."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal