• Home
  • Sport
  • Fußball
  • Fußball international
  • Unruhen beim FC Barcelona: Kommt ein neuer StĂŒrmer?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr ein VideoG7 in Elmau: Warum schon wieder Bayern?Symbolbild fĂŒr einen TextDeutschland schwimmt zu WM-GoldSymbolbild fĂŒr einen TextRussland droht ZahlungsausfallSymbolbild fĂŒr einen TextGerĂŒchte um Neymar werden konkreterSymbolbild fĂŒr einen TextCorona erhöht Risiko fĂŒr HirninfarktSymbolbild fĂŒr einen TextHertha wĂ€hlt Ex-Ultra zum PrĂ€sidentenSymbolbild fĂŒr einen TextModeratorin zeigt ihren neuen FreundSymbolbild fĂŒr einen TextMindestens 20 Tote in Bar in SĂŒdafrikaSymbolbild fĂŒr ein VideoHier drohen nach der Hitze heftige UnwetterSymbolbild fĂŒr ein VideoFlugzeug geht in der Luft der Sprit aus Symbolbild fĂŒr einen TextPolizei rĂ€umt Berliner Park nach ÜberfĂ€llenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischtSymbolbild fĂŒr einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Nach Ärger mit Messi: Unruhe beim FC Barcelona

  • Jannik Meyer
Von Jannik Meyer

Aktualisiert am 06.02.2020Lesedauer: 2 Min.
Ärgerte sich ĂŒber eine Aussage des Sportdirektors Eric Abidal: Lionel Messi.
Ärgerte sich ĂŒber eine Aussage des Sportdirektors Eric Abidal: Lionel Messi. (Quelle: Action Plus/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der FC Barcelona stand jahrelang fĂŒr Perfektion auf als auch neben dem Platz. Doch in den letzten Monaten gibt es immer mehr Unruhen in Fußball-Katalonien. Nun wird die Lage noch angespannter.

Die Kritik von Sportdirektor Eric Abidal an der Mannschaft des FC Barcelona wollte Lionel Messi so nicht stehen lassen. Abidal hatte angedeutet, dass fĂŒr die Trennung von Ex-Trainer Ernesto Valverde im Januar auch ein Einstellungsproblem der Spieler ausschlaggebend war.

"Ich denke, dass sich jeder um seine Aufgaben kĂŒmmern sollte"

Dem konterte der Superstar mit ungewöhnlich harten Worten. "Ich mache so etwas, ehrlich gesagt, nicht gerne. Aber ich denke, dass sich jeder um seine Aufgaben kĂŒmmern sollte. Die Spieler um das, was auf dem Platz passiert – und wir sind die Ersten, die sich eingestehen, wenn wir nicht gut spielen", schrieb der Argentinier in seiner Instagram-Story.

Um die Folgen der Kritik des unangefochtenen Superstars der Katalanen zu besprechen, trafen sich PrĂ€sident Josep Maria Bartomeu und Eric Abidal am Mittwochabend zum KrisengesprĂ€ch. Das berichten spanische Medien ĂŒbereinstimmend. Ergebnis der Diskussion: Eric Abidal bleibt Sportdirektor des FC Barcelona. Bartomeu und Abidal reisen zusammen mit der Mannschaft am Donnerstag nach Bilbao, wo ein wichtiges Spiel in der Copa del Rey ansteht.

FĂ€llt mit einer Knieverletzung lange aus: Barcelonas StĂŒrmer Luis Suarez.
FĂ€llt mit einer Knieverletzung lange aus: Barcelonas StĂŒrmer Luis Suarez. (Quelle: Agencia EFE/imago-images-bilder)
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Scholz will offenbar steuerfreie Einmalzahlung
Olaf Scholz spricht zur Presse in BrĂŒssel (Archivbild): Einem Bericht zufolge plant er Einmalzahlungen fĂŒr die BĂŒrger als Entlastung.


Messi war nicht der erste, der Eric Abidal und dessen Arbeit kritisierte. Schon im Winter-Transferfenster gab es einige kritische Stimmen. Spanische Medien zĂ€hlten den ehemaligen französischen Nationalspieler an, weil dieser es versĂ€umte, einen passenden Ersatz fĂŒr den langzeitverletzten StĂŒrmer Luis Suarez zu prĂ€sentieren.

Barcelona könnte von Sonderregelung profitieren

Da sich nun auch Ousmane DembĂ©lĂ© verletzt hat und fĂŒr eine lĂ€ngere Zeit ausfallen wird, könnte der FC Barcelona von einer Sonderregelung profitieren. Der spanische Verband erlaubt es den Vereinen, in einem Sonderfall noch nach Ablauf der Transferfrist Spieler zu verpflichten.

Hat momentan einen schweren Stand beim FC Barcelona: Sportdirektor Eric Abidal.
Hat momentan einen schweren Stand beim FC Barcelona: Sportdirektor Eric Abidal. (Quelle: ZUMA Press/imago-images-bilder)

UnabhĂ€ngig von der offiziellen Wechselphase darf ein Verein einen Spieler verpflichten, sofern ein Spieler aus dem eigenem Kader mindestens fĂŒnf Monate lang ausfĂ€llt. Voraussetzung: Der zu verpflichtende Spieler muss in Spanien spielen.

Zwar steht noch nicht fest, wie lange DembĂ©lĂ© nach der Operation am Dienstag ausfallen wird. Wenn sich aber herausstellen sollte, dass der Franzose dem FC Barcelona in den nĂ€chsten fĂŒnf Monaten nicht mehr zur VerfĂŒgung stehen sollte, ist es die Aufgabe von Abidal, einen neuen StĂŒrmer zu verpflichten. Mit Messi, Ansu Fati und Antoine Griezmann stehen Trainer Quique Setien momentan nur drei Offensivspieler zur VerfĂŒgung.

Der Favorit auf einen Transfer ist aktuell Angel Rodriguez vom FC Getafe. Der Spanier erzielte in der laufenden La Liga-Saison neun Toe. FĂŒr eine Ausstiegsklausel in Höhe von 10 Millionen Euro könnte Barcelona den StĂŒrmer verpflichten. Außerdem gelten Lucas Perez (Deportivo Alaves) und Cristhian Stuani (FC Girona) als heiße Kandidaten. Wenn Abidal seinen Job auch ĂŒber den Sommer hinaus behalten möchte, sollte der Transfer des neuen StĂŒrmers sitzen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • T-Online
Von Alexander Kohne
BarcelonaFC BarcelonaInstagramLionel MessiLuis SuarezOusmane Dembélé
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website