Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Nach Mailand-Absage: Ralf Rangnick und Red Bull vor der Trennung?

Nach Milan-Absage  

Ralf Rangnick und Red Bull offenbar vor der Trennung

30.07.2020, 12:38 Uhr | dpa, aj

Nach Mailand-Absage: Ralf Rangnick und Red Bull vor der Trennung?. Ralf Rangnick: Der ehemalige RB-Leipzig-Coach wollte sich zu einem möglichen Aus bei Red Bull noch nicht äußern. (Quelle: dpa/Jan Woitas/Archivbild)

Ralf Rangnick: Der ehemalige RB-Leipzig-Coach wollte sich zu einem möglichen Aus bei Red Bull noch nicht äußern. (Quelle: Jan Woitas/Archivbild/dpa)

Nach dem geplatzten Wechsel nach Italien soll es für Ralf Rangnick offenbar auch bei Red Bull keine Zukunft mehr geben. Laut einem Bericht laufen derzeit die Verhandlungen mit dem Ex-Leipzig-Coach.

Ralf Rangnick und der Red Bull-Konzern verhandeln nach Angaben der "Bild"-Zeitung über eine Auflösung des noch bis 2021 laufenden Vertrages. Der 62-Jährige wollte sich demnach nicht dazu äußern.

Rangnick war bei RB Leipzig zwischen 2012 und 2019 als Trainer und Sportdirektor tätig. Seit dem vergangenen Sommer ist er für die Entwicklung der RB-Standorte in den USA und Brasilien für den Energy-Drink-Hersteller Red Bull zuständig.

Laut "Bild" geht es bei den Verhandlungen zur Vertragsauflösung nur noch um den genauen Zeitpunkt sowie letzte Modalitäten. Zuvor hatten auch andere Medien von einem möglichen Aus für den Ex-Trainer bei dem Weltkonzern berichtet. 

Zuletzt war ein Wechsel zum AC Mailand nach Italien gescheitert. In der Fußball-Bundesliga war Rangnick unter anderem auch für den FC Schalke 04 und den VfB Stuttgart tätig.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: