Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Premier League: Liverpool in der Krise? Diese Klubs wollen Klopp ärgern

Premier League  

Diese Klubs wollen Klopp den Titel streitig machen

06.01.2021, 11:10 Uhr
Premier League: Liverpool in der Krise? Diese Klubs wollen Klopp ärgern. Premier League: Jose Mourinho kann Jürgen Klopp (r.) den Titel mit seinem Team streitig machen. (Quelle: imago images/PA Images)

Premier League: Jose Mourinho kann Jürgen Klopp (r.) den Titel mit seinem Team streitig machen. (Quelle: PA Images/imago images)

Der FC Liverpool ist Titelverteidiger. Doch aktuell läuft es für die Reds nicht rund. Zwar führen sie die Tabelle an, doch Manchester United liegt punktgleich dahinter. Für die Klopp-Elf wird es ein enges Rennen um den Titel.

Die vergangene Saison lief perfekt für den FC Liverpool. Das Team von Jürgen Klopp siegte und siegte. In der gesamten Spielzeit gab es nur drei Remis und drei Niederlagen bei 38 Spielen, am Ende wurde die Mannschaft des Ex-BVB-Coaches Meister in der Premier League

Doch die Trophäe zu verteidigen wird schwierig. Denn nach 17 Spieltagen in dieser Saison zeichnet sich bereits ab, wie eng das Rennen in der englischen Liga wird. Noch führt das Team von Klopp zwar mit 33 Punkten, doch Manchester United liegt punktgleich dahinter – und hat zudem ein Spiel weniger absolviert. Einzig das Torverhältnis sichert Liverpool die Tabellenführung. Und auch Leicester City (32 Zähler) und Manchester City, die mit 15 Spielen bereits 29 Punkte haben, sind den Reds dicht auf den Fersen.

Jürgen Klopp: Der Deutsche hat mit dem FC Liverpool 2019 die Champions League gewonnen. (Quelle: imago images/Sven Simon)Jürgen Klopp: Der Deutsche hat mit dem FC Liverpool 2019 die Champions League gewonnen. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Kein Punktevorsprung wie in der Vorsaison 

Noch in der vergangenen Saison hatte Liverpool nach 17 Spieltagen bereits 49 Punkte auf dem Konto und lag damit zehn Zähler vor dem Zweitplatzierten Leicester City. Und auch dahinter war das Feld nicht so dicht gedrängt wie in dieser Spielzeit. Doch woran liegt das Schwächeln des Titelverteidigers und das Ringen um die Plätze?

Drei Partien in Folge hat Liverpool nun nicht mehr gewonnen. Doch neben den Verletzungssorgen (Virgil van Dijk mit Knie-OP und Joe Gomez mit Patellasehnen-Problemen) zeigt auch die Spielweise der Reds erhebliche Lücken auf. Deutlich wurde dies bei der 0:1-Niederlage gegen Southampton am Montagabend. Danny Ings erzielte spektakulär das Siegtor, als er den Ball über Liverpool-Keeper Alisson lupfte.

Danny Ings: Hier macht der Stürmer das 1:0 für Southampton gegen Liverpool.  (Quelle: imago images/PA Images)Danny Ings: Hier macht der Stürmer das 1:0 für Southampton gegen Liverpool. (Quelle: PA Images/imago images)

"Wir sind nicht dumm" 

Die Offensive um die Top-Stars Mo Salah, Sadio Mané und Roberto Firmino tritt ebenfalls nicht mehr so gefährlich auf wie in der vergangenen Saison. Zwar hat Salah 13 Tore auf dem Konto, doch Mané liegt mit seinen sechs Treffern im Vergleich zur Vorsaison zurück. Trainer Klopp zeigte sich nach der Partie gegen Southampton ob der mangelnden Kreation an Torchancen auch genervt. "Ja, das bereitet uns Sorgen. Wir kennen die Situation, wir sind nicht dumm."

Mo Salah: Liverpools Offensivmann hat in dieser Saison bisher 13 Tore zu verbuchen.  (Quelle: imago images/ANP)Mo Salah: Liverpools Offensivmann hat in dieser Saison bisher 13 Tore zu verbuchen. (Quelle: ANP/imago images)

Aktuell hat Manchester United die besten Chancen, die Tabellenspitze zu übernehmen. Kommenden Spieltag trifft das Team von Trainer Ole Gunnar Solskjær auf Liverpool. Gewinnt United, stürzen sie den LFC von Platz eins. Nimmt man die aktuelle Form beider Teams zum Maßstab, stehen die Chancen dafür nicht schlecht: Manchester United hat einen Lauf, verlor keins der letzten zehn Spiele.

Leicester, Manchester City und Tottenham auf Angriffskurs 

Doch auch Leicester City kann den beiden Klubs noch gefährlich werden. Der Verein von Trainer Brendan Rodgers musste nur eine Niederlage in den letzten sieben Partien hinnehmen, spielt offensiv und hielt sich auch gegen Topteams wie Tottenham oder United zuletzt schadlos. Der Klub von Rodgers hat es letzten Sommer geschafft, alle Leistungsträger bis auf den Linksverteidiger Ben Chilwell zu halten. Auch das zeigt die Ambitionen des Vereins und den Willen des Meisters von 2016, wieder ganz oben mitspielen zu wollen. 

Ebenfalls alles andere als abgeschlagen ist Manchester City. Pep Guardiola will mit seinem Starensemble weiter angreifen und den Klub für die Zukunft besser aufstellen. Die Bosse der Citizens stehen, trotz eines holprigen Saisonstarts, zu dem Katalanen, sehen seine Fortschritte. Diese zeigen sich nun auch wieder auf dem Rasen: Sieben Spiele ohne Niederlage und zwei Partien, die noch nachgeholt werden müssen sind die besten Voraussetzungen, um an der Spitzengruppe dran zu bleiben. Mehr noch: Gewinnt City die Nachholspiele, erobern sie Platz eins. 

Zumindest unterschwellig dürfte das auch das Ziel von Tottenham sein. Das Team von José Mourinho hat mit seinen Spielern ebenfalls gezeigt, warum sie Anwärter auf die Spitze sein können. Allerdings mussten die Spurs gegen Liverpool und Leicester zuletzt bittere Niederlagen hinnehmen. Doch mit 29 Zählern ist auch hier noch alles offen – und Klopp und Liverpool müssen weiter um die Titelverteidigung bangen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal