• Home
  • Sport
  • Fußball
  • Fußball international
  • Premier League: Polizei untersucht rassistische Nachrichten an Profis


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB-Affäre: Luxus-Trip wird PolitikumSymbolbild für ein VideoBeiß-Spinne breitet sich ausSymbolbild für einen TextNeue Funktion in Google Maps verfügbarSymbolbild für einen TextBayern-Stürmer soll wechselnSymbolbild für ein VideoPorsche stellt Tesla-Rekord einSymbolbild für einen TextWahlplakat-Blamage für Grünen-PolitikerinSymbolbild für einen TextBeatrice Egli begeistert mit BikinifotosSymbolbild für einen TextTobias D. tot – Freundin trauertSymbolbild für einen TextSupercup: Wirbel um Schiri-EntscheidungSymbolbild für einen TextStreamingdienst erhöht seine PreiseSymbolbild für einen TextPostbote versteckt Tausende Briefe daheimSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star schießt gegen KritikerSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Polizei untersucht rassistische Nachrichten an Profis

Von dpa
Aktualisiert am 30.01.2021Lesedauer: 1 Min.
Wurde rassistisch beleidigt: Romaine Sawyers von West Bromwich Albion.
Wurde rassistisch beleidigt: Romaine Sawyers von West Bromwich Albion. (Quelle: Dave Rogers/PA Wire/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

West Bromwich (dpa) - Nach rassistischen Beleidigungen im Internet gegen den Fußballprofi Romaine Sawyers hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen.

Sawyers, der vom karibischen Inselstaat St. Kitts und Nevis stammt, spielt für West Bromwich Albion. Der Premier-League-Club hatte der Polizei gemeldet, Sawyers sei während West Broms 0:5-Niederlage gegen Manchester City online beleidigt worden.

Die zuständige West Midlands Police teilte auf Twitter mit, sie habe einen 49-jährigen Mann aus dem knapp 20 Kilometer entfernten Kingswinford festgenommen, um ihn zu befragen. "Unser für Hassverbrechen im Fußball zuständiger Kriminalbeamter untersucht auch noch einen weiteren Bericht über rassistische Kommentare gegen denselben Fußballer", hieß es weiter. "Wir werden Rassismus nicht tolerieren."

Am 29. Januar hatte der Chelsea-Profi Reece James rassistische Beleidigungen, die ihm auf Instagram geschickt wurden, öffentlich gemacht. Dazu schrieb der 21-Jährige: "Es muss sich etwas ändern." Chelsea nahm auf der Vereinswebsite dazu Stellung. "Dieser Club findet Rassismus und alle Formen diskriminierenden Verhaltens absolut inakzeptabel", schrieb der neue Club von Trainer Thomas Tuchel. "Wir verurteilen das aufs Schärfste."

Zuvor waren Axel Tuanzebe und Anthony Martial von Manchester United in sozialen Medien beleidigt worden, nachdem sie mit dem englischen Rekordmeister überraschend gegen den Tabellenletzten Sheffield United verloren hatten. Man United verurteilte die Angriffe ebenfalls. Premier-League-Chef Richard Masters sagte, die Liga sei in ständigem Austausch mit Social-Media-Konzernen. "Wir wollen, dass sie beleidigende Nachrichten schneller entfernen und die Identifikation und der Ausschluss von Tätern verbessert wird", sagte Masters.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Wirbel um Schiri-Entscheidung im Supercup
  • David Digili
Von David Digili
Manchester CityPolizeiPremier LeagueTwitter
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website