Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Nachfolge von José Mourinho: Trainersuche bei Tottenham Hotspur wird zum Chaos

Absagen und Fan-Proteste  

Trainersuche bei Tottenham wird zum Chaos

18.06.2021, 14:03 Uhr | t-online, BZU

Nachfolge von José Mourinho: Trainersuche bei Tottenham Hotspur wird zum Chaos. Daniel Levy: Der Klub-Boss der Spurs hat ein paar komplizierte Tage hinter sich. (Quelle: imago images/PA Images)

Daniel Levy: Der Klub-Boss der Spurs hat ein paar komplizierte Tage hinter sich. (Quelle: PA Images/imago images)

Seit der Entlassung von José Mourinho bei Tottenham sind bereits zwei Monate vergangen. Die Suche nach einem Nachfolger läuft schwierig für die Spurs. Besonders in den vergangenen Tagen.

Gennaro Gattuso wird es also auch nicht. Den "Knurrer" wird es an der Seitenlinie in der Premier League in der kommenden Saison nicht geben, zumindest nicht bei Tottenham. Das ist laut übereinstimmenden Medienberichten das Ergebnis von Gesprächen zwischen dem Italiener und den Verantwortlichen der Spurs am Donnerstag.

Zuvor gab es unter dem Hashtag "#NoToGattuso" Proteste aus den Reihen der Tottenham-Fans, nachdem die Gerüchte über ihn als möglichen neuen Trainer aufkamen. Umstrittene Aussagen über Frauen, gleichgeschlechtliche Ehen und Rassismus waren der Auslöser dafür, dass einige Anhänger Gattuso nicht als ihren Coach sehen wollten. Doch zu konkreten Gesprächen über Vertragsdetails kam es erst gar nicht nach der Absage des Klubs, der immer noch ohne einen Mourinho-Nachfolger da steht.

Gennaro Gattuso wird Tottenham Hotspur nicht übernehmen. (Quelle: imago images/LaPresse)Gennaro Gattuso wird Tottenham Hotspur nicht übernehmen. (Quelle: LaPresse/imago images)

Dabei sah es Anfang der Woche noch vollkommen anders aus. Es hieß, der Portugiese Paulo Fonseca, der bei der Roma durch besagten Mourinho ersetzt wurde, sei der Favorit und der Vertrag bereits ausgehandelt. Nur die Unterschrift fehlte noch. Doch am Donnerstag folgte dann das überraschende Aus für die Gespräche. Der Grund lag offenbar daran, dass Tottenham Unterschiede im Nettogehalt durch höhere Steuern im Vergleich zu Italien nicht ausgleichen wollte, weshalb Fonsecas Forderungen ihnen zu hoch waren.

Auch Conte und Pochettino werden es nicht

Vor dem Portugiesen war Antonio Conte der Wunschkandidat. Der Italiener, der Inter Mailand nach dem Meistertitel verlassen hatte, wollte jedoch den Mitarbeiterstab stark verändern und viele Assistenten mitbringen. Das gefiel den Spurs-Offiziellen nicht, die den Wunsch ablehnten und dadurch eine Absage von Conte kassierten.

Antonio Conte beendete die Juventus-Dominanz in Italien mit Inter Mailand. (Quelle: imago images/Marco Canoniero)Antonio Conte beendete die Juventus-Dominanz in Italien mit Inter Mailand. (Quelle: Marco Canoniero/imago images)

Auch ein Comeback von Mauricio Pochettino, der Tottenham überhaupt in den letzten Jahren zu einem englische Spitzenklub gemacht hatte, ehe er gefeuert wurde, ist unrealistisch. Paris hat keinerlei Interesse daran, den Argentinier gehen zu lassen. 

Und so stehen die Spurs wenige Wochen vor dem Start in die Saisonvorbereitung noch immer ohne Trainer da, weshalb der Klub auf dem Transfermarkt mehr oder weniger inaktiv ist und Topstars wie Harry Kane über einen Abgang nachdenken. Die chaotische Lage setzt besonders Daniel Levy unter Druck, der zeitnah mit einer guten Lösung um die Ecke kommen sollte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: