• Home
  • Themen
  • Mauricio Pochettino


Mauricio Pochettino

Mauricio Pochettino

WechselgerĂŒchte um Neymar werden konkreter

Mit dem neuen Vertrag fĂŒr Kylian MbappĂ© und nahenden Transfers einiger Topspieler plant Paris Saint-Germain einen Angriff. Neymar könnte dabei aber fehlen.

Neymar: Der Brasilianer spielt seit 2017 in Paris.

Paris Saint-Germain ist auf der Suche nach einem neuen Trainer. Offenbar wird Frankreich-Legende Zinedine Zidane den Klub ĂŒbernehmen. Das klare Ziel: Paris will endlich die Champions League gewinnen.

Zinedine Zidane: Er könnte bald Trainer von Paris Saint-Germain sein.

Bei Paris St. Germain deutet sich ein umfassender Umbruch an, auch Trainer Mauricio Pochettino steht offenbar zur Disposition – und der Weltmeister-Coach von 2014 könnte ihm nachfolgen.

Joachim Löw: Der langjĂ€hrige Bundestrainer war nach der EM 2021 zurĂŒckgetreten.

Paris St. Germain spielte gegen Montpellier in besonderen Trikots. Der Flock in Regenbogenfarben galt als Zeichen gegen Homophobie – doch offenbar verpasste eben deswegen PSG-Star Idrissa Gueye seinen Einsatz.

Idrissa Gueye: Der 32-JĂ€hrige weigerte sich zu einem Einsatz.

Sowohl bei Paris Saint-Germain als auch bei Tottenham lief die Saison bislang nicht wie geplant. Die Trainer beider Vereine könnten schon zum Ende der Saison weg sein – und beim jeweiligen anderen Team unterschreiben. 

Antonio Conte: Der Trainer der "Spurs" könnte schon im Sommer wieder weg sein.

Champions League, Europa League und ein HĂ€rtetest fĂŒr die deutschen Fußball-Frauen. Und natĂŒrlich geht es auch in der Bundesliga weiter...

Die Achtelfinal-Hinspiele der Championsleague starten.

Sergio Ramos steht im Champions-League-Aufgebot von Paris Saint-Germain fĂŒr das am Mittwoch anstehende Gruppenspiel bei Manchester City...

Sergio Ramos (M.

Mit großen Erwartungen wechselte Lionel Messi aus Barcelona nach Paris. WĂ€hrend er in der Champions League schon traf, ging er in der Liga bisher leer aus. Nun sorgt eine Auswechslung fĂŒr neuen ZĂŒndstoff.

Lionel Messi: Noch lĂ€uft es nicht in der Ligue 1 fĂŒr den Argentinier.

Er ist es gewohnt, dass alles lĂ€uft. Doch seit seinem Wechsel zu PSG hat sich die Situation fĂŒr Lionel Messi geĂ€ndert. Der Start verlief nicht gut – Besserung ist nicht unbedingt in Sicht. 

Lionel Messi: Der Weltstar wechselte nach 778 Spielen fĂŒr den FC Barcelona im August zu Paris St. Germain.
  • Melanie Muschong
Von Melanie Muschong

Gibt es schon jetzt eine kleine Krise im VerhÀltnis zwischen Lionel Messi und PSG-Trainer Mauricio Pochettino? Nachdem der argentinische Superstar im Topspiel gegen Lyon raus muss, eskaliert die Situation leicht.

Überraschter Blick: Messi (li.) schaut PSG-Trainer Pochettino nach seiner Auswechslung an.

Erstmals standen Neymar, Messi und MbappĂ© gemeinsam in der Startelf. In BrĂŒgge sollte es ein SchĂŒtzenfest zum Auftakt der Champions League geben. Doch es folgte eine herbe EnttĂ€uschung, die HĂ€me zur Folge hatte.

KapitÀn Marquinhos (l.) und Lionel Messi sind enttÀuscht: Der Auftakt in der Königsklasse lief anders als erwartet.

Vor zwei Wochen wechselte Lionel Messi zu Paris Saint-Germain. Doch bisher war der Argentinier nur auf der TribĂŒne zu finden. Das soll sich bald Ă€ndern, denn bis zu seinem DebĂŒt ist es nicht mehr lange hin.

Lionel Messi beim PSG-Training: Der Argentinier wird bald sein DebĂŒt feiern.

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website