• Home
  • Sport
  • Fußball
  • Fußball international
  • Mbappé dachte offenbar an Rücktritt aus der Nationalmannschaf – nach EM-Aus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für einen TextTchibo nimmt Kaffee-Sorte vom MarktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextTouristin auf Toilette vergewaltigtSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für einen TextJames-Bond-Autos werden versteigertSymbolbild für einen TextFrau liegt sterbend auf GehwegSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Mbappé dachte offenbar an Rücktritt – Verbandspräsident enthüllt brisantes Gespräch

Von dpa, sid, t-online, KS

Aktualisiert am 19.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Kylian Mbappé: Der Profi fühlte sich alleingelassen.
Kylian Mbappé: Der Profi fühlte sich alleingelassen. (Quelle: Le Pictorium/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der französische Verbandspräsident Noël Le Graët sprach von möglichen Rücktrittsgedanken des Superstars Kylian Mbappé nach dem EM-Aus 2021. Nun hat der Profi reagiert – und die Debatte angeheizt.

Der französische Weltmeister Kylian Mbappé hat offenbar nach seinem verschossenen Elfmeter im verlorenen EM-Achtelfinale gegen die Schweiz kurzzeitig an einen Rücktritt aus der Nationalmannschaft gedacht. Das berichtete der Verbandspräsident Noël Le Graët im Interview mit der Zeitung "Journal du Dimanche".

"Er fand, dass der Verband ihn nach seinem verschossenen Elfmeter und der Kritik im Internet nicht verteidigt hatte", sagte Le Graët: "Er war sauer, er wollte nicht mehr in der französischen Mannschaft spielen."

Doch wenig später meldete sich der Profi auf Twitter – und nannte einen anderen Grund.

Mbappé reagiert auf Aussagen

Der Stürmerstar warf Verbandschef Le Graët Ignoranz gegenüber rassistischen Angriffen vor – weil Le Graët die Beschimpfungen durch enttäuschte Fans nach Mbappés entscheidendem Fehlversuch im Elfmeterschießen gegen die Schweiz verharmlost hatte.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

"Es stand in Zusammenhang mit Rassismus und nicht mit dem Elfmeter", stellte Mbappé am Sonntag in einer Twitter-Mitteilung seinen Standpunkt klar.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Selenskyjs Stabschef: Ukraine muss Krieg bis Ende Herbst beenden
Ein ukrainischer Soldat auf einem Panzer: Der Stabschef von Präsident Selenskyj hat erklärt, dass sein Land den Krieg bis Ende Herbst beenden müsste.


Missverständnis?

Le Graët hatte zuvor die Anfeindungen gegen den Superstar von Frankreichs Meister Paris St. Germain in einem Interview mit der Sonntagszeitung "Journal du Dimanche" heruntergespielt. "Er meinte", sagte der 80 Jahre alte Verbandsboss zum Frust des Angreifers, "dass wir ihn als Verband nach dem verschossenen Elfmeter nicht genug gegen die Kritik in den sozialen Netzwerken in Schutz genommen hätten. Wir unterhielten uns fünf Minuten lang in meinem Büro. Er war sauer und wollte nicht mehr für Frankreich spielen. Aber offensichtlich hat er das nicht so gemeint."

Für diese verharmlosende Darstellung seines Unmuts zeigte Mbappé keinerlei Verständnis. "Er war der Ansicht, dass es kein Rassismus gewesen sei", berichtete der 23-Jährige über weitere Details des Treffens mit Le Graët.

"Ich habe ihn verstanden"

Der Verbandschef steht nicht zum ersten Mal wegen "blinder Flecken" in der Debatte über Rassismus im Fußball in der Kritik. Erst im vergangenen September sorgte der Dauerfunktionär ebenfalls durch Verharmlosung von Fremdenfeindlichkeit im Fußball für Empörung in der französischen Öffentlichkeit. "Es gibt keinen oder kaum Rassismus im Fußball", kommentierte Le Graët die Einleitung von offiziellen Ermittlungen wegen rassistischer Beleidigungen von französischen Nationalspielern nach dem EM-Aus.

Auf Mbappés neue Vorwürfe reagierte Le Graët in einem Interview mit dem französischen Radiosender RMC ohne Erwähnung des Reizbegriffes ausweichend: "Ich bin mir mit ihm einig. Ich habe ihn verstanden, und es gibt kein Problem mit Kylian. Ich hatte schon immer eine tiefe Verbundenheit mit ihm."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • David Digili
Von David Digili
FrankreichKylian MbappéSchweizTwitter
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website