t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSportFußballNationalmannschaft Deutschland

DFB bei der U17-WM: Das Erfolgsrezept der Nationalmannschaft ist simpel


Das Erfolgsrezept der deutschen WM-Hoffnung ist ganz simpel


02.12.2023Lesedauer: 4 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Max Moerstedt: Der deutsche Torjäger der TSG Hoffenheim zählt zu den Stammspielern des Teams.Vergrößern des Bildes
Max Moerstedt: Der deutsche Torjäger der TSG Hoffenheim zählt zu den Stammspielern des Teams. (Quelle: Eurasia Sport Images/Getty Images)

Die deutsche U17-Nationalmannschaft begeistert bei der WM in Indonesien und steht am Samstag im Finale. Doch was macht die DFB-Elf so stark?

Sorgen machten sie sich beim DFB keine, als Max Schmitt vor dem Halbfinale gegen Argentinien ausfiel. Den Torwart des FC Bayern plagte eine Erkältung. Für ihn rückte der "Eisvogel" Konstantin Heide ins Tor. Den Spitznamen hatte er von seinem früheren Torwarttrainer Michael Gurski erhalten. Und tatsächlich blieb der junge Schlussmann der SpVgg Unterhaching ganz ruhig und souverän, hielt nicht nur in der regulären Spielzeit stark, sondern parierte auch zwei Versuche im Elfmeterschießen.

Heide ist Teil eines beeindruckenden Kollektivs. Die deutsche Mannschaft überzeugt als selbstbewusste Einheit, die jeglichen Widerständen trotzt. Eine Eigenschaft, die bei anderen deutschen Nationalteams, sei es bei den Herren oder im Juniorenbereich, oft vermisst wurde.

Zwei Anführer vorne, zwei Anführer hinten

Dabei hat das Team nicht nur einen Anführer, sondern mehrere Führungsspieler, die auf dem Platz Verantwortung übernehmen. Dabei gibt es vier Namen, die hervorstechen. Zum einen wäre da die offensichtlichste Personalie: Noah Darvich. Der Kreativspieler im offensiven Mittelfeld ist auch der Kapitän des Teams. Das Selbstbewusstsein, das die deutsche Mannschaft auszeichnet, strahlt er selbst mit am meisten aus. Das beweist auch sein mutiger und riskanter Wechsel aus Freiburg zum FC Barcelona im Sommer. Statt beim Klub aus dem Breisgau, der jährlich mehrere Talente in den Profifußball bringt, die ersten Schritte zu machen, ging Darvich nach "La Masia", wo er nur eins von mehreren Toptalenten ist. Doch er ist fest entschlossen, dort den Durchbruch zu schaffen.

Auch Paris Brunner ist ein Anführer im Team. Der Offensivmann von Borussia Dortmund übernahm gegen Argentinien auch die Binde, als Darvich ausgewechselt wurde. Er schoss den entscheidenden Elfmeter und ging mit einer starken Leistung vorneweg. Während Brunner und Darvich die Chefs der Offensive sind, organisieren Fayssal Harchaoui und Finn Jeltsch die Defensive. Jeltsch, unter Vertrag beim 1. FC Nürnberg, ist der Abwehrchef des Teams und ein wichtiger Kommunikator auf dem Platz. Ob mit Maxim Dal (Mainz 05) oder David Odogu (VfL Wolfsburg) neben sich, Jeltsch zeichnet sich bei dieser WM durch gutes Verteidigen und solide Zweikampfführung aus.

Eine Reihe weiter vorne spielt Harchaoui. Der Kölner ist im defensiven Mittelfeld zu Hause und als Spielgestalter unverzichtbar. Er verbindet Abwehr und Angriff, verteilt die Bälle, und ist auch abseits des Rasens sehr wichtig für das Team.

Die Herausforderungen begannen schon vor dem Turnier

In Indonesien wird Harchaoui auch von seinem Bruder unterstützt, der die mehr als 12.000 Kilometer Entfernung auf sich genommen hat. Damit ist er nicht allein. Auch von vielen anderen Spielern sind Familienmitglieder mit dabei, stellen bei den Spielen auch einen beträchtlichen Anteil des deutschen Fanblocks auf der Tribüne dar. Sie dürfen auch jederzeit ins Teamhotel, um ihre Söhne, Brüder oder Neffen zu besuchen und mit ihnen Zeit zu verbringen.

Diese familiäre Stimmung sieht man beim DFB auch als einen Schlüssel für den Erfolg an. Denn so kommt bei den Spielern, die allesamt 17 Jahre alt sind, erst recht kein Heimweh auf.

Trotz der vielen Erfolge hatte die deutsche Mannschaft auch mit einigen Problemen zu kämpfen. Vor dem Turnier mussten Bence Dárdai (Hertha BSC) und Kjell Wätjen (Borussia Dortmund) absagen. Farid Alfa-Ruprecht (Manchester City) traf es in der Vorbereitung, für ihn rückte Bilal Yalcinkaya (Hamburger SV) nach. Während der WM verletzte sich dann auch noch Starspieler Assan Ouédraogo von Schalke 04, sodass die Nervosität doch etwas größer war. Aber auch ohne all diese Talente schaffte es die DFB-Auswahl, gut zu spielen.

Das lag auch an der frühen Anreise. Schon eine Woche vor dem ersten Spiel schlug die deutsche Mannschaft in Indonesien auf, denn es war klar, dass für ein erfolgreiches Turnier Anpassung nötig war. Statt deutschem Winter mit Temperaturen um den Gefrierpunkt gibt es in Indonesien über 30 Grad und eine Luftfeuchtigkeit von mehr als 90 Prozent.

Der Kampf gegen die Magenprobleme

Eine andere Hürde war das Thema Ernährung. Was Reisende aus Deutschland schon oft im fernen Ausland erfahren haben, hätte auch den Nationalspielern blühen können. Magenprobleme, Durchfall und Erbrechen sind nicht selten bei der Umstellung auf andere Lebensmittel und eine andere Zubereitung. Aber: Der DFB wollte dem zuvorkommen, brachte einen eigenen Koch mit, der als eine Art "Supervisor" den Hotelköchen Anweisungen geben sollte.

Zudem stattete sich das Team schon vor der Abreise mit Medikamenten aus, die im Falle von Verstimmungen helfen sollten. Tatsächlich gab es im Mitarbeiterstab ein paar Probleme, die Spieler blieben weitestgehend verschont.

Der Finaleinzug der deutschen Mannschaft fußt also auf simplen, aber effektiven Maßnahmen: eine gute Vorbereitung, viel Selbstvertrauen, eine Hierarchie mit mehreren Führungsspielern, eine familiäre Atmosphäre gegen das Heimweh und schlichtweg ein guter Jahrgang mit talentierten Spielern, die nicht nur am Ball stark sind, sondern bei der WM auch im Kopf die nötige Reife zeigen.

Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website