Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußballZweikampf der Woche

Champions League – Robert Lewandowski: Das wird er noch bereuen


Das wird er noch bereuen

  • Robert Hiersemann
  • Melanie Muschong
Von Robert Hiersemann, Melanie Muschong

12.09.2022Lesedauer: 1 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

(Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextARD und ZDF ändern kurzfristig ProgrammSymbolbild für einen TextEx-Nationalspieler ist totSymbolbild für ein VideoNeugeborenes aus Trümmern gerettet
Symbolbild für einen TextMysteriöse Laserstrahlen aus dem All
Spannung pur im DFB-Pokal
Symbolbild für einen TextChiara Ferragni zeigt sich im NacktkleidSymbolbild für einen TextAnwalt wird durch Kommafehler MillionärSymbolbild für einen TextNach Kritik: Bayer-Chef muss gehenSymbolbild für einen Text"Todesraser" wollte Tempo 350 knackenSymbolbild für einen TextMünchen: Beliebtes Ausflugslokal schließtSymbolbild für einen TextDieser Kraftstoff wird deutlich billigerSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Frauen zeigen sich freizügigSymbolbild für einen TextErkältung: So lange sind Kranke wirklich ansteckend
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Robert Lewandowski kehrt erstmals nach München zurück, um für den FC Barcelona in der Allianz Arena Tore zu schießen. Wie werden die Anhänger des deutschen Rekordmeisters wohl darauf reagieren?

Weltfußballer Robert Lewandowski hat den FC Barcelona am vergangenen Samstag mit seinem sechsten Saisontreffer im fünften Spiel zum nächsten Sieg (4:0 gegen den FC Cadiz) in der spanischen Meisterschaft geführt. Längst wird er in Barcelona als neuer Heilsbringer gefeiert und die Fans liegen ihm zu Füßen. Über die Querelen rund um seinen Wechsel vom FC Bayern nach Spanien wird in seiner neuen Heimat nur noch selten gesprochen. Dabei ist das Thema aktueller denn je. Denn am kommenden Dienstag empfängt der deutsche Rekordmeister den FC Barcelona zum Champions-League-Spiel. Und vielen Bayern-Fans dürfte der bittere Abgang Lewandowskis im Gedächtnis sein.

Denn sowohl seine Äußerung von Anfang Juni ("Meine Geschichte mit Bayern ist vorbei") als auch die lustlosen Auftritte zum Saisonauftakt der Bayern haben damals wohl dazu beigetragen, dass er den Verein trotz der "Basta"-Aussage von Oliver Kahn überhaupt erst verlassen durfte.

"Er hat mit uns alles gewonnen und eine Riesenleistung gebracht. Ich werde nicht pfeifen", sagte Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic am vergangenen Sonntag im "Doppelpass" auf Sport1, und auch die Fans haben seiner Meinung nach für die Situation ein "gewisses Gespür." Ob er da wirklich Recht hat?

Viele Anhänger des Klubs haben nicht verstanden, weshalb sich der Weltstar auf diese unrühmliche Art und Weise nach so vielen Jahren aus München verabschiedet hat.

Ist es okay, wenn die Bayern-Fans Lewandowski bei seiner Rückkehr nach München auspfeifen?

Pro
Melanie Muschong
Melanie Muschong

Ja, denn am Ende hat er nur noch provoziert

Robert Lewandowski hat viel für den FC Bayern getan, keine Frage. Doch sein Verhalten zum Ende seiner Bayern-Zeit war eines Weltstars nicht würdig. Er hat nur noch provoziert, hat damals ein unwürdiges Wechsel-Theater losgetreten und seinen Transfer nach Barcelona regelrecht erzwungen. Den Ärger der Bayern-Fans wird er nun am Dienstag zu spüren bekommen. Und spätestens dann wird er sein Verhalten bereuen.

Die Fans werden ihn auspfeifen, und das ist auch okay so. Denn die Verantwortlichen des FC Bayern haben den Stürmer-Star immer gelobt und hofiert. Auch die Anhänger standen hinter ihm. Am Ende ging es Lewandowski aber doch nur um sich selbst. Nicht auszudenken, wie er sich verhalten hätte, hätte die Bayern-Führung dem Wechsel nach Spanien nicht noch zugestimmt.

Genau wegen dieses unprofessionellen Verhaltens bedeutet er den Bayern-Anhängern nicht so viel, wie Vereinslegenden wie Bastian Schweinsteiger oder Thomas Müller. Sie stehen für Vereinstreue, Lewandowski hingegen ließ über die Jahre immer wieder durchblicken, dass er den FC Bayern eigentlich gerne verlassen würde. Da muss er sich jetzt auch nicht wundern, wenn die Fans dementsprechend reagieren.

Tränen beim Abschied? Irgendwelche Emotionen? Keine Spur. Vielleicht ist es ihm sogar egal, wie er am Dienstag in München empfangen wird. Die Fans sollten ihn aber daran erinnern: Tore eiskalt zu verwandeln ist eine Gabe. Doch das heißt nicht automatisch, dass man sich damit auch in die Herzen spielt.

Kontra
Robert Hiersemann
Robert Hiersemann

Nein, so einem wie ihm applaudiert man

Robert Lewandowski hat acht Jahre für den FC Bayern gespielt und 344 Tore geschossen. Er hat immer alles für den Verein gegeben und dafür gesorgt, dass der deutsche Rekordmeister in seiner Zeit 18 Titel gewonnen hat. Eine Vereinslegende wie ihn auszupfeifen, ist das Schlimmste, was passieren kann. So einem Spieler applaudiert man.

Und die Fehler hat doch auch nicht er gemacht, sondern die Führungsetage des FC Bayern. Lewandowski wollte zum Ende seiner Karriere noch mal eine neue Herausforderung. Doch anstatt ihn standesgemäß zu verabschieden und sich für seine Leistungen zu bedanken, legte man ihm Steine in den Weg. Es begann ein zäher Kampf um seinen Verbleib, den er am Ende gewann. Zum Glück. Denn so geht man nicht mit einem verdienten Superstar wie ihm um.

Die Bayern-Fans hatten aufgrund der angespannten und unklaren Lage nicht mehr die Chance, sich bei ihrem Torjäger gebührend zu verabschieden. Das Champions-League-Spiel gegen Barcelona ist ein Geschenk, denn es bietet nun endlich einen angemessenen Rahmen für versöhnliche Töne. Hoffentlich nutzen die Fans ihn auch.

Denn selbst wenn nicht jede seiner Aktionen in den letzten Monaten als Bayern-Spieler gut ankam, wäre es doch ein tolles Zeichen, wenn die Anhänger gerade jetzt Größe beweisen und sich mit dem Mann, der ihnen so viele tolle Momente bereitet hat, versöhnen.

Wer hat recht?

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Beobachtungen
Hintergrund zum Beitrag

Im " Zweikampf der Woche" kommentieren dieses Mal Melanie Muschong und Robert Hiersemann das aktuelle Fußballthema. Sehen Sie das Format auch im Video im Rahmen des neuen Fußball-Talks "Rudi Brückner – Der Talk am Montag" ab 21 Uhr auf Sport 1 oder ab sofort hier in diesem Artikel (oben).

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Nie mehr Bayern
  • Robert Hiersemann
  • Florian Wichert
Von Robert Hiersemann, Florian Wichert
BarcelonaFC BarcelonaFC Bayern MünchenOliver KahnRobert LewandowskiSpanien
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website