Sie sind hier: Home > Sport > Handball-WM 2019 >

Handball-WM 2019: WM-Urlaub für DHB-Stars? Von wegen


So geht es für Gensheimer und Co. weiter  

WM-Urlaub für deutsche Handballer? Von wegen!

Von Philip Seiler

28.01.2019, 12:41 Uhr
 (Quelle: imago/Contrast)
Blech statt Bronze: Deutsche Handballer nach Krimi WM-Vierte

Die deutschen Handballer haben ihre erste WM-Medaille seit zwölf Jahren verpasst. Nach einem abermaligen Krimi zum Turnierabschluss im Spiel um Platz drei gegen Frankreich stand den Spielern die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. (Quelle: SID)

Enttäuschter Gensheimer: Die deutschen Handballer holen bei der WM Blech statt Bronze. (Quelle: SID)


Zehn Spiele in 18 Tagen haben die deutschen Handballer bei der WM absolviert. Zeit für Entspannung gibt es dennoch kaum. Für die DHB-Stars geht es Schlag auf Schlag weiter.

Den Medaillentraum haben die deutschen Handballer bei der Heim-WM um ein Haar verpasst. Im kleinen Finale um Platz drei scheiterten die DHB-Stars am Sonntag in letzter Sekunde an Frankreich (25:26). Viel Zeit, um die insgesamt erfolgreiche WM zu verarbeiten und sich von den Strapazen des straffen Zeitplans zu erholen, haben die Handballer allerdings nicht. Die Bundesliga und die Champions League beginnen schon in Kürze wieder. Und es warten die nächsten großen Aufgaben mit der Nationalmannschaft.

So geht es für die deutschen Handball-Stars weiter

  • Liga-Alltag und Champions League

In genau zehn Tagen beginnt für die meisten deutschen Handballer wieder der Liga-Alltag. Die Bundesliga-Rückrunde startet bereits am 7. Februar. Andreas Wolff, Steffen Weinhold, Patrick Wiencek und Hendrick Pekeler müssen mit dem THW Kiel dann bei der HSG Wetzlar ran. Silvio Heinevetter, Fabian Wiede und Paul Drux treffen beispielsweise mit den Füchsen Berlin auf Tim Suton und den TBV Lemgo. Kai Häfner und Fabian Böhm treten mit dem TSV Hannover-Burgdorf gegen den TVB 1898 Stuttgart an.

Enttäuschung bei Uwe Gensheimer (l.) und Andreas Wolff (M.): Nach der WM haben die DHB-Stars keine lange Pause. (Quelle: imago images/Agentur54Grad)Enttäuschung bei Uwe Gensheimer (l.) und Andreas Wolff (M.): Nach der WM haben die DHB-Stars keine lange Pause. (Quelle: Agentur54Grad/imago images)

Einen Tag früher geht es für Patrick Groetzki, Steffen Fäth und Jannik Kohlbacher mit den Rhein-Neckar Löwen bereits in der Champions League gegen HC Vardar los. Auch DHB-Kapitän Uwe Gensheimer, der als einziger Legionär in Frankreich spielt, hat keine lange Pause. Der beste deutsche Werfer der WM (56 Tore) trifft mit Paris St. Germain am 7. Februar in der Champions League auf den HBC Nantes. 

Etwas mehr Zeit zum Verschnaufen haben die Nationalspieler Matthias Musche (SC Magdeburg), Finn Lemke (MT Melsungen) und Franz Semper (SC DHfK Leipzig). Sie starten mit ihren Klubs am 10. Februar in die Bundesliga-Rückrunde.

Jannik Kohlbacher am Boden: Neun Tage nach der WM muss er bereits mit den Rhein-Neckar Löwen wieder in der Champions League ran. (Quelle: imago images/Revierfoto)Jannik Kohlbacher am Boden: Neun Tage nach der WM muss er bereits mit den Rhein-Neckar Löwen wieder in der Champions League ran. (Quelle: Revierfoto/imago images)

  • Qualifikation zur EM 2020

Nach der WM ist vor der EM. Darum gibt es für die DHB-Stars auch mit der Nationalmannschaft keine Verschnaufpause. In weniger als sechs Wochen wartet das nächste Testspiel: Am 9. März geht es in Düsseldorf gegen die Schweiz.

Einen Monat später wird die Qualifikation zur EM 2020 in Österreich, Schweden und Norwegen (9. bis 26 Januar) fortgesetzt. Am 10. April muss Deutschland zum 3. Spieltag der Gruppenphase in Polen antreten. Am 13. April folgt das Rückspiel in Halle/Westfalen. Weiter geht's am 12. Juni in Israel und am 15. Juni mit dem Heimspiel gegen den Kosovo. Nach zwei Spieltagen führt Deutschland die Gruppe 1 aktuell mit vier Punkten vor Polen (2), Israel (2) und dem Kosovo (0) an.

Starke Fangquote von Wolff: Weltmeister Henning Fritz zeigt im Video die Geheimnisse eines Handball-Towarts. (Quelle: t-online.de)

  • Olympia-Turnier 2020 in Tokio

Neben der EM haben die deutschen Handballer im kommenden Jahr noch ein größeres Highlight im Visier: die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio (24. Juli bis 9. August). Durch den vierten Platz bei der Heim-WM hat Deutschland bereits ein Anrecht auf die Teilnahme am Olympia-Qualifikationsturnier, das zwischen dem 16. und 19. April ausgetragen wird.


"Wir haben immer noch das große Ziel Gold bei Olympia in Tokio", sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning zuletzt der Berliner "BZ". Die letzte Chance für Deutschland zur direkten Olympia-Qualifikation ist der Titelgewinn bei der EM 2020. Direkt für Tokio qualifiziert sind bislang nur Weltmeister Dänemark und Gastgeber Japan. Neben dem Europameister qualifizieren sich die drei Sieger der Kontinentalmeisterschaften. Die letzten sechs Olympia-Tickets werden dann im April 2020 in drei Qualifikationsturnieren mit je vier Mannschaften vergeben.

Verwendete Quellen:

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal