Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Bizarres Foul in Australien: Rugby-Spieler beißt Gegner in Penis

...

Bizarres Foul  

Rugby-Spieler beißt Gegner in Penis

12.09.2013, 10:05 Uhr | t-online.de

Bizarres Foul in Australien: Rugby-Spieler beißt Gegner in Penis. Beim Rugby geht es nicht zimperlich zur Sache. In Australien sorgte ein bizarres Foul für Aufsehen. (Quelle: picture alliance asa)

Beim Rugby geht es nicht zimperlich zur Sache. In Australien sorgte ein bizarres Foul für Aufsehen. (Quelle: picture alliance asa)

Im Sport greifen Athleten immer wieder zu unfairen Mitteln, um den Gegner zu bremsen oder einzuschüchtern. Ein besonders bizarres Foul ereignete sich jetzt in Australien. In einem Spiel der unterklassigen Gold Coast Rugby League (GCRL) hat Anthony Watts von den Tugun Seahawks einem Gegenspieler in den Penis gebissen.

Wie mehrere australische Medien berichten, rastete Watts in der Partie der Seahawks gegen die Bilambil Jets nach einem Gerangel, das er selbst angezettelt haben soll, aus. Der Rugby-Spieler habe sich seinen Gegenspieler geschnappt und diesen in sein bestes Stück gebissen.

Sportgericht fällt hartes Urteil

Videobilder von dem Vorfall zeigen den unbenannten Jets-Spieler, wie er nach dem Zwischenfall schmerzerfüllt zum Schiedsrichter taumelte, seine Hose runterzog und dem Referee die Wunde zeigte. Der Unparteiische vermerkte nach dem Spiel die Bisswunde im Spielbericht.

Das üble Foul hat Konsequenzen. Ein Sportgericht verurteilte Watts bereits zu einer Sperre von acht Spielen. Und es könnte noch schlimmer kommen, denn die GCRL behält sich weitere Schritte vor.

Lange Liste an Vergehen

Es ist nicht der erste Fehltritt des ehemaligen Spielers der Sydney Rooster und North Queensland. Watts fiel schon mehrmals unangenehm auf, gilt als Wiederholungstäter und ist vorbestraft.

So wurde er bereits verurteilt, weil er einen Gegner übel zusammengeschlagen hatte. Auch wegen Fahrens ohne Führerschein. Anfang des Jahres wurde er im Februar so betrunken von der Polizei aufgefunden, dass er aufgrund einer Alkohol-Vergiftung beinahe gestorben wäre, berichtet die "Sunday Mail"..

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Sandalen und Sandaletten sind da!
jetzt shoppen auf tamaris.com
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018