Sie sind hier: Home > Sport >

Schalke-Maskottchen zeigt Schiri die Rote Karte

Skurriler Vorfall im Revierderby  

Schalke-Maskottchen zeigt Schiri die Rote Karte

01.04.2017, 19:33 Uhr | BZU, sid

Schalke-Maskottchen zeigt Schiri die Rote Karte. Maskottchen "Erwin" zeigte Schiedsrichter Felix Zwayer die Rote Karte. (Quelle: imago images/DeFodi)

Maskottchen "Erwin" zeigte Schiedsrichter Felix Zwayer die Rote Karte. (Quelle: DeFodi/imago images)

Es war der Aufreger des Spiels. In der Nachspielzeit berührte Dortmunds Marc Bartra im eigenen Strafraum den Ball mit der Hand. Doch Schiedsrichter Felix Zwayer pfiff nicht. Im Anschluss protestierten die Schalker lautstark beim Schiedsrichter, besonders einer stach dabei hervor - Maskottchen "Erwin".

Für Christian Heidel ist der Vorfall keine große Angelegenheit: "Sollen wir jetzt alle zum Lachen in den Keller gehen? Ich habe gehört, dass jetzt noch ein Sonderbericht angefertigt werden soll. Erwin wird dann vorgeladen und kommt in Uniform nach Frankfurt", sagte der 53-Jährige. Manch anderer fand die Aktion jedoch weniger lustig.

"In dem Moment nicht so lustig"

Für "Erwin" gab es nach Spielabpfiff kein Halten mehr. Sofort rannte das Schalker Maskottchen auf den Platz, hob die am Boden liegende Rote Karte auf und zeigte sie Schiedsrichter Felix Zwayer. Der konnte darüber wenig lachen: "In dem Moment unter Anspannung fand ich es nicht so lustig. Morgen wird es dann vielleicht schon amüsanter."

Christian Heidel betonte: "Er hat niemandem weh getan und es ist niemand auf den Arm genommen worden. Jeder weiß, warum, wieso und weshalb. Wir sollten alle schön nach Hause fahren und Erwin in Ruhe lassen."

Ausgebliebener Pfiff macht Burgstaller sauer

"Ich will jetzt nicht alles auf den Schiedsrichter schieben. Aber es ist nicht das erste Derby mit krassen Fehlentscheidungen, das er bei mir gepfiffen hat. Von dem her kenne ich das", sagte Guido Burgstaller von Schalke 04.

Auch Trainer Markus Weinzierl war außer sich nach dem ausgebliebenen Elfmeter-Pfiff. Der 42-Jährige wurde noch in der Nachspielzeit auf die Tribüne verwiesen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal