Sie sind hier: Home > Sport >

Champions League: Titelverteidiger Real Madrid scheitert an Ajax Amsterdam

Champions League  

Titelverteidiger Real Madrid scheitert an Ajax Amsterdam

05.03.2019, 23:48 Uhr | dpa

Champions League: Titelverteidiger Real Madrid scheitert an Ajax Amsterdam. Die Spieler von Ajax Amsterdam tanzen vor Freude über ihren Sieg gegen Real Madrid im Estadio Santiago Bernabeu.

Die Spieler von Ajax Amsterdam tanzen vor Freude über ihren Sieg gegen Real Madrid im Estadio Santiago Bernabeu. Foto: Bernat Armangue/AP. (Quelle: dpa)

Madrid (dpa) - Die Ajax-Profis hüpften, klatschten und tanzten vor ihren Fans, Toni Kroos schlich mit versteinerter Miene vom Platz.

Nach einer lange nicht erlebten Demütigung ist Real Madrid im Lieblingswettbewerb Champions League schon im Achtelfinale gescheitert und hat im Jahr eins nach Cristiano Ronaldo seine wohl letzte realistische Titelchance verspielt. Der Titelverteidiger mit dem deutschen Fußball-Nationalspieler Kroos verlor gegen Ajax Amsterdam auch in dieser Höhe verdient mit 1:4 (0:2) und schied damit trotz des 2:1-Hinspielsieges vor drei Wochen aus.

Nach dem Scheitern im spanischen Pokal und bei mittlerweile zwölf Punkten Rückstand in der Meisterschaft auf den FC Barcelona ist Real endgültig in eine schlimme sportliche Krise geschlittert. In einer spektakulären Partie unter der Leitung des deutschen Schiedsrichters Felix Brych schossen Hakim Ziyech (7.), David Neres (18.), Dusan Tadic (62.) und Lasse Schöne (72.) den Sieg für die wie entfesselt aufspielenden Gäste aus den Niederlanden heraus. Marco Asensio war nur das zwischenzeitliche 1:3 gelungen (70.). In der Nachspielzeit sah auch noch Nacho nach einem Frustfoul Gelb-Rot (90.+3).

"Wir wussten, dass es möglich war", sagte Ajax-Kapitän Matthijs de Ligt. "Wenn man sich traut, Fußball zu spielen, kann man auch Madrid das Leben schwer machen". Dabei schien der Einzug ins Viertelfinale nach dem 2:1 bei Ajax eigentlich Formsache für Real, das in den vergangenen drei Jahren den Titel in der Königsklasse gewonnen hatte.

Doch von Normalität konnte bei den Königlichen zuletzt keine Rede sein. Sowohl im Pokal als auch in der Liga musste sich der Rekordmeister in den vergangenen Wochen dem Erzrivalen aus Barcelona geschlagen geben. "In einer Woche haben wir zu Hause alles verloren", sagte Real-Profi Dani Carvajal nach der dritten Niederlage in Serie. "Wir müssen damit jetzt professionell umgehen und weiterarbeiten."

Die Champions League war die letzte verbliebene realistische Titelchance - doch diese Hypothek schien die ganz in weiß gekleideten Profis aus der spanischen Hauptstadt mehr zu lähmen als zu beflügeln. Von Beginn an lief so ziemlich alles gegen die Gastgeber, die auf ihren gesperrten Kapitän Sergio Ramos verzichten mussten. Nach einem Ballverlust des zuletzt heftig kritisierten Toni Kroos schoss der marokkanische Nationalspieler Ziyech die Niederländer in Führung.

Ajax war nach den jüngsten drei Siegen und 13:1 Toren in der Eredivisie mit reichlich Selbstvertrauen ins Estadio Santiago Bernabéu gereist - und trat von Beginn an auch so auf. Elf Minuten nach dem Führungstreffer erhöhte Neres nach einer sehenswerten Kombination sogar auf 2:0. Und es sollte noch schlimmer kommen. In der 29. Minute musste Lucas Vazquez verletzt vom Platz, Gareth Bale wurde bei seiner Einwechslung von lauten Pfiffen der Fans begrüßt.

Wenig später humpelte dann auch noch Vinicius Junior unter Tränen vom Feld, für den zuletzt so stark aufspielenden 18-Jährigen aus Rio de Janeiro kam Marco Asensio (35.). Die Zuschauer sahen ein unterhaltsames Spiel. Vinicius Junior war am Außennetz gescheitert (31.), Bale traf nach einem schönen Pass von Kroos nur den Pfosten (42.). "Wir stehen vor einem sehr gefährlichen Spiel.

Der Gegner hat nichts zu verlieren. Es werden sehr komplizierte 90 Minuten", hatte Weltfußballer Luka Modric gesagt - und sollte auch in der zweiten Halbzeit recht behalten. Tadic mit einem herrlichen Schuss in den Winkel (und nach Überprüfung durch den Videobeweis, weil der Ball zuvor die Außenlinie überquert haben könnte) und Schöne mit einem nicht minder schönen Freistoß sorgten für das krachende Real-Aus.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 100 MBit/s
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe