Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

US Open: Alexander Zverev nach Final-Niederlage: "Sehr bitter. Muss damit leben"

Geste im US-Open-Finale  

Zverev und Thiem verstoßen gegen Corona-Regeln

14.09.2020, 09:13 Uhr | dpa

US Open: Alexander Zverev nach Final-Niederlage: "Sehr bitter. Muss damit leben". Finale der US Open: Dominic Thiem und Alexander Zverev liegen sich in den Armen – allerdings ist dies auch ein Verstoß gegen die Corona-Regeln. (Quelle: dpa/Frank Franklin)

Finale der US Open: Dominic Thiem und Alexander Zverev liegen sich in den Armen – allerdings ist dies auch ein Verstoß gegen die Corona-Regeln. (Quelle: Frank Franklin/dpa)

Das US-Open-Finale zwischen Thiem und Zverev hätte spannender kaum sein können. Deutschlands Tennis-Star hat trotz Führung verloren, es gab große Emotionen – die gegen Hygiene-Vorschriften verstoßen haben. 

Wenn ein Finale der US Open in einem Fünf-Satz-Match endet, zeigt dies bereits die Dramatik. Alexander Zverev musste sich nach einer Zwei-Satz-Führung noch dem Österreicher Dominic Thiem mit 6:2, 6:4, 4:6, 3:6, 6:7 (6:8) nach 4.01 Stunden geschlagen geben.

Der 23-jährige Deutsche war danach mit den Nerven am Ende, zeigte Tränen im TV und sagte: "In einem Grand-Slam-Finale mit 2:0 Sätzen und einem Break zu führen und dann noch zu verlieren, ist nicht einfach. Das Match hat sich gedreht, als er mir im dritten Satz zum ersten Mal den Aufschlag abgenommen hat."

"Wir haben eine langjährige Freundschaft und Rivalität" 

Trotz der Rivalität, die Thiem und Zverev begleitet, lief der Deutsche nach dem Match auf die andere Seite des Netzes, klatschte mit Thiem ab und umarmte ihn – eine große Geste, die auch der Titelgewinner zu schätzen wusste.

Thiem: "Nun, wir sind wirklich sehr gute Freunde. Wir haben eine langjährige Freundschaft und Rivalität. Ich glaube, wir sind beide vielleicht 14 Mal negativ getestet worden. Wir wollten einfach diesen Moment teilen". Eine Antwort, die auch die gebrochenen Hygienevorschriften beinhaltet. Thiem ergänzte: "Ich denke, dass wir niemanden in Gefahr gebracht haben und dass das von daher in Ordnung war."

Verwendete Quellen:
  • Mit Matetrial der Nachrichtenagentur dpa 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal