• Home
  • Sport
  • Tennis - Wimbledon-Aus fĂŒr russische Profis - Djokovic: "VerrĂŒckt"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextVor EM-Start: DFB bangt um Top-SpielerinSymbolbild fĂŒr einen TextItalien ruft DĂŒrre-Notstand ausSymbolbild fĂŒr ein VideoTschetschenen veröffentlichen BotschaftSymbolbild fĂŒr einen TextMelnyk bald nicht mehr Botschafter?Symbolbild fĂŒr einen TextBarcelona mit Transfer-DoppelschlagSymbolbild fĂŒr ein VideoUrlaubsflieger von Kampfjets abgefangenSymbolbild fĂŒr einen TextAnja Reschke bekommt ARD-ShowSymbolbild fĂŒr einen Text25 Grad warmer Fluss: Fische in GefahrSymbolbild fĂŒr einen TextFĂŒrstin CharlĂšne zeigt sich im KrankenhausSymbolbild fĂŒr einen TextTV-Star Anna Heiser wollte sich trennenSymbolbild fĂŒr einen TextFrau gefilmt und begrabscht: Opfer gesuchtSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserÜberraschende GĂ€ste auf Lindner-HochzeitSymbolbild fĂŒr einen TextSo beugen Sie Geheimratsecken vor

Wimbledon-Aus fĂŒr russische Profis - Djokovic: "VerrĂŒckt"

Von dpa
Aktualisiert am 21.04.2022Lesedauer: 3 Min.
"Wenn sich die Politik in den Sport einmischt, ist das Ergebnis nicht gut", sagt Novak Djokovic.
"Wenn sich die Politik in den Sport einmischt, ist das Ergebnis nicht gut", sagt Novak Djokovic. (Quelle: Darko Vojinovic/AP/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

London (dpa) - Der serbische Topstar Novak Djokovic nennt es "verrĂŒckt". Die WTA, ATP und Martina Navratilova finden die Sanktion nicht gerecht. Der Alleingang von Wimbledon mit dem pauschalen Ausschluss russischer und belarussischer Tennisprofis hat Kritik und reichlich Diskussionen ausgelöst.

Dem prestigetrĂ€chtigsten Tennis-Turnier der Welt mĂŒssen in diesem Sommer Titelkandidaten wie US-Open-Sieger Daniil Medwedew und die Weltranglisten-Vierte Aryna Sabalenka fernbleiben.

FĂŒr die Organisatoren ist dies eine notwendige Konsequenz aus dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Es ist eine Entscheidung fĂŒr einen umfassenderen Ausschluss von Spielerinnen und Spielern, wie es sie zumindest aus politischen GrĂŒnden in den vergangenen Jahrzehnten im Tennis nicht gegeben hat.

Die Russin Darja Kassatkina reagierte nach ihrem Achtelfinal-Aus von Stuttgart mit VerstĂ€ndnis. "Es gibt grĂ¶ĂŸere Dinge, die gerade in der Welt passieren. Das Leben von Menschen ist das Wichtigste", sagte die Nummer 26 der Welt. Sie sei nicht sicher, "wie die Entscheidung die Situation im Allgemeinen verĂ€ndern" werde, sagte die in Spanien lebende Kassatkina. Aber Menschenleben hĂ€tten "ganz sicher" PrioritĂ€t. Sabalenka, Vorjahres-Halbfinalistin von Wimbledon, wollte den Ausschluss nicht kommentieren. Sie fokussiere sich auf das Turnier und versuche alles zu kontrollieren, was sie kontrollieren könne, sagte die Stuttgarter Viertelfinalistin.

"Wir wollen sie nicht komplett ausgeschlossen haben", sagte die ukrainische Spitzenspielerin Jelena Switolina der BBC. "Wenn Spieler nicht ihre Stimme erheben gegen die russische Regierung, dann ist es das Richtige, sie auszuschließen." Wie andere ukrainische Spieler hatte die pausierende 27-JĂ€hrige zuvor die Organisationen WTA und ATP zu einer Aufforderung an die russischen und belarussischen Spieler aufgerufen, sich klar zu positionieren.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Neue Corona-Variante beunruhigt Fachleute
Labormitarbeiterin mit einer Corona-Probe: "Noch bevor wir mit der BA.5-Welle durch sind, mĂŒssen wir uns vielleicht schon auf die nĂ€chste vorbereiten".


Athletinnen und Athleten allgemein hÀtten mit dem Krieg nichts zu tun, meinte der serbische Weltranglisten-Erste Djokovic. "Wenn sich die Politik in den Sport einmischt, ist das Ergebnis nicht gut", sagte der sechsmalige Wimbledonsieger. Der 34-JÀhrige erinnerte angesichts der Kriege im Balkan daran, dass er selbst ein Kriegskind sei. Er sei der Erste, der Kriege verurteile, betonte Djokovic auch mit Blick auf das Leid der Zivilbevölkerung in Kriegen.

Navratilova: Tennis ein "demokratischer Sport"

Auch Tennis-Ikone Navratilova fĂŒhlt mit der ukrainischen Bevölkerung und den Sportlern, hĂ€lt den Ausschluss fĂŒr das traditionsreiche Grand-Slam-Turnier vom 27. Juni bis zum 10. Juli aber fĂŒr falsch. "Tennis ist ein solch demokratischer Sport. Es ist schwierig, wenn man sieht, dass die Politik ihn zerstört." Der Krieg sei schrecklich. Der Ausschluss gehe aber ĂŒber das hinaus, was erforderlich sei.

Wimbledon greift zu einem Schritt, der andere Maßnahmen im Tennis ĂŒberschreitet. Der Weltverband ITF hatte zwar Russland und Belarus aus der Teilnehmerliste fĂŒr die Mannschaftswettbewerbe Davis Cup und Billie Jean King Cup gestrichen. Wimbledon ist aber das erste Turnier, das Einzel- und Doppelspieler wegen der russischen Invasion in der Ukraine ausschließt.

Auf der ATP- und WTA-Tour spielen Russen und Belarussen weiter mit - nur nicht unter ihrer Nationalflagge. Auch beim derzeit laufenden Sandplatz-Hallenturnier in Stuttgart fehlt beispielsweise in der Auslosung und im Spielplan die Herkunft etwa bei Sabalenka.

Die SchwĂ€bin Laura Siegemund erklĂ€rte bei ihrem Heimturnier, der Entscheidung zwiespĂ€ltig gegenĂŒber zu stehen. "Der Krieg hĂ€tte nicht beginnen sollen. Jeden Tag, den er andauert, ist ein Tag zu lange", sagte die 34-JĂ€hrige: "Dass sie pauschal bestraft werden, auch wenn sie selbst gegen diesen Krieg sind, das finde ich ein bisschen zu einfach." Sie glaube, es gebe bessere Zeichen, die man setzen könne.

WTA und ATP prĂŒfen mögliche Maßnahmen

Auch die Profi-Organisationen WTA und ATP reagierten am Mittwochabend mit Kritik, nachdem die Veranstalter des Rasenklassikers vorangehende Medienberichte zum Ausschluss offiziell bestÀtigt hatten. Die ATP teilte mit, es sei "unfair", Spieler wegen ihrer NationalitÀt zu diskriminieren, und die Entscheidung habe "das Potenzial, ein schÀdlicher PrÀzedenzfall" zu werden.

Die WTA werde Schritte und mögliche Maßnahmen gegen diese Entscheidung prĂŒfen, hieß es in einer Stellungnahme der Damen-Organisation. "Die WTA hat immer wieder betont, dass einzelne Sportlerinnen und Sportler nicht aufgrund ihrer Herkunft oder aufgrund von Entscheidungen der Regierungen ihrer LĂ€nder bestraft oder an der Teilnahme gehindert werden dĂŒrfen". Als nĂ€chstes Grand-Slam-Turnier stehen die Ende Mai beginnenden French Open in Paris an

Die Wimbledon-Organisatoren rĂ€umten ein, es sei hart fĂŒr die Betroffenen, dass sie unter den Handlungen der russischen FĂŒhrung leiden mĂŒssten. Es stĂŒnde mit in der Verantwortung des Turniers den weltweiten Einfluss Russlands mit den möglichen Mitteln zu beschrĂ€nken, begrĂŒndeten sie ihren Schritt. Angesichts des Krieges wĂ€re es nicht zu akzeptieren, dass das russische Regime Nutzen aus den Auftritten von Tennisprofis in Wimbledon ziehen könne.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Daniil MedwedewLondonNovak DjokovicRusslandSpanienUS OpenUkraine
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website