Sie sind hier: Home > Sport >

Coronavirus: Infektions-Experte stellt Olympische Spiele in Tokio in Frage

Wegen Coronavirus  

Infektions-Experte stellt Durchführung von Olympia in Frage

27.02.2020, 11:11 Uhr | sid

Coronavirus: Infektions-Experte stellt Olympische Spiele in Tokio in Frage. Das Olympiastadion in Tokio. (Quelle: imago images/ZUMA Press)

Das Olympiastadion in Tokio. (Quelle: ZUMA Press/imago images)

Im Sommer sollen die Olympischen Spiele in Tokio stattfinden. Doch aufgrund des Coronavirus könnte die Austragung von Olympia in Gefahr sein. Ein Rätsel ist auch die Durchführung des traditionellen Fackellaufs.

Ein führender japanischer Infektions-Experte hat zum ersten Mal die Durchführung der Sommerspiele in Tokio infrage gestellt. Norio Ohmagari, Direktor der Abteilung für Infektionskrankheiten im nationalen Gesundheitszentrum, sagte am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP: "Wir stehen am Scheidepunkt für eine Eindämmung des Coronavirus. Sollte die Zahl der Infizierten im Land in den nächsten drei Wochen nicht abnehmen, sollte man wirklich darüber nachdenken, die Olympischen Spiele auszutragen oder nicht. Das ist eine große Entscheidung."

Zweite und dritte Ansteckungswelle soll abgewartet werden

Man müsse die Situation nun genau analysieren, sagte Ohmagari, der gleichzeitig seine Hoffnung auf einen positiven Verlauf ausdrückte: "Wenn wir die zweite und dritte Ansteckungswelle in Japan eindämmen können, wäre das ein sehr gutes Zeichen und ein sehr gutes Signal für einen Beschluss, Olympia und die Paralympics wie geplant durchzuführen." Die Olympischen Spiele sollen am 24. Juli beginnen, die Paralympics am 24. August.

In Japan gab es bis Donnerstag 186 bekannte Infektionsfälle, drei Personen waren seit dem Ausbruch der Epidemie gestorben. Dazu kommen mehr als 700 Passagiere auf einem britischen Kreuzfahrtschiff im Hafen von Yokohama. Dort gab es am Dienstag den vierten Todesfall.

Fackellauf? "Wir denken keinesfalls daran, ihn abzusagen"

Vor einer Entscheidung über die planmäßige Durchführung der Spiele steht wohl zunächst ein Beschluss an, wie mit dem Olympischen Fackellauf verfahren werden soll. Am Mittwoch hatte OK-Chef Toshiro Muto erstmals eine Verkürzung in Betracht gezogen. "Wir denken keinesfalls daran, ihn abzusagen", erklärte der 76-Jährige: "Aber wir werden uns überlegen, wie wir es durchführen können, ohne das Virus weiter zu verbreiten. Dazu gehört auch eine Reduzierung des Umfangs."

Die Fackel soll ihren Weg durch Japan in rund vier Wochen am 26. März beginnen. Startort ist die Präfektur Fukushima, in der sich im März 2011 die Tsunami- und Atomkatastrophe mit mehr als 18.000 Todesopfern ereignet hatte. Der Lauf unter dem Motto "Hoffnung beleuchtet unseren Weg" soll nach den ursprünglichen Plänen durch alle 47 Präfekturen des Landes führen. Insgesamt ist an 121 Tagen der Besuch von 857 Gemeinden geplant. An diesem Plan dürfte kaum noch festzuhalten sein.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal