• Home
  • Sport
  • Olympia 2022
  • Winterspiele in Peking - Gold für die "Schneeprinzessin": China jubelt über Gu


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUmstrittene RBB-Chefin tritt zurückSymbolbild für einen TextFDP-Kritik an Corona-PaketSymbolbild für einen Text"Magnum"-Star ist totSymbolbild für einen TextWeitere Leiche in US-Stausee gefundenSymbolbild für einen TextErstes Spiel für ManCity: Haaland überragtSymbolbild für einen TextSchiri-Entscheidungen: Schalke sauerSymbolbild für einen TextHalle Berry überrascht mit neuem LookSymbolbild für einen TextPink-Floyd-Star sorgt für EmpörungSymbolbild für einen TextBayern-Stars feiern an Currywurst-BudeSymbolbild für einen TextBriten sollen Flusskrebse zerquetschenSymbolbild für einen TextMann verlässt Kneipe – MesserangriffSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Gold für die "Schneeprinzessin": China jubelt über Gu

Von dpa
Aktualisiert am 08.02.2022Lesedauer: 2 Min.
Eileen Gu aus China ist die neue Olympiasiegerin im Ski-Freestyle.
Eileen Gu aus China ist die neue Olympiasiegerin im Ski-Freestyle. (Quelle: Peter Kneffel/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Peking (dpa) - Erst einmal richtete Eileen Gu ihre Haare, dann beantwortete sie charmant lächelnd in Mandarin und breitem amerikanischen Englisch die vielen Fragen, die auf sie einprasselten.

Die "Schneeprinzessin" aus Kalifornien lässt China über das nächste Gold jubeln und ist der neue Liebling im Land des Olympia-Gastgebers. Mit dem schwierigsten Sprung ihrer Ski-Freestyle-Karriere katapultierte sich Gu nicht nur auf das oberste Podest bei der Premiere des Big-Air-Wettbewerbs in Peking.

Superstar in zwei Welten?

Die in San Francisco aufgewachsene 18-Jährige hat durch den Triumph beste Chancen, zu einem Sport-Superstar in beiden Welten aufzusteigen. Die Tochter eines Amerikaners und einer Mutter mit chinesischen Wurzeln startet seit 2019 für China.

Offen ließ sie auch nach dem Triumoh, ob sie für China ihre amerikanische Staatsbürgerschaft aufgegeben hat und verbreitete stattdessen im umstrittenen Gastgeberland die olympische Botschaft. "Sport kann Menschen vereinen. Wir sind hier, um menschliche Grenzen zu verschieben", sagte der Teenager diplomatisch und dankte erst dem US-Verband und dann China für die Unterstützung. "Ich bin genauso Amerikanerin wie Chinesin. Ich bin Amerikanerin in den USA und Chinesin in China." 25 bis 30 Prozent ihrer Zeit verbringe sie in China, in Peking lebe ein Teil ihrer Familie. Es fühle sich also wie eine Heimkehr an.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Anke Engelke: "Das macht traurig, wütend, krank und hässlich"
Anke Engelke: Sie ist Veganerin, Gender-Befürworterin und eine der lustigsten Frauen in Deutschland.


Die einheimischen Fans unter den Zuschauern auf dem Gelände einer früheren Stahlhütte waren aus dem Häuschen und schwenkten chinesische Fahnen. Im dritten und letzten Durchgang stand Gu erstmals einen extrem schwierigen Sprung mit viereinhalb Drehungen in der Luft - im Fachjargon ein Double Cork 1620 - und landete sicher. "Grenzen zu überschreiten, das ist mein Charakter", erklärte Gu selbstbewusst. Entscheidungen treffe sie immer im größeren allgemeinen Interesse. "Wenn Menschen mich nicht mögen, dann ist das ihre Sache."

Mit dem dritten Gold beförderte sie China zwischenzeitlich sogar an die Spitze der Medaillenwertung und krönte sich zur bislang jüngsten chinesischen Olympiasiegerin bei Winterspielen.

Bach und Peng Shuai schauen zu

Auch IOC-Präsident Thomas Bach und Tennisspielerin Peng Shuai - wegen eines später gelöschten Posts über angebliche sexuelle Belästigung durch einen chinesischen Spitzenpolitiker seit Monaten im Fokus - verfolgten das Spektakel im Bezirk Shougang, etwa 50 Busminuten entfernt vom Olympiastadion. "Ich freue mich zu hören, dass sie glücklich und gesund ist", sagte Gu über Peng, um deren Wohlergehen es seit Monaten Sorgen gibt.

In der Qualifikation am Montag war Gu noch gestürzt, nun erfüllte sie Chinas Hoffnungen. In Chinas Sozialen Medien schlug die Goldmedaille für die "Schneeprinzessin" genannte Gu hohe Wellen. Nur wenig später zählte der Hashtag "Gold für Gu Ailing" mit ihrem chinesischen Namen schon 75 Millionen Klicks. "Chinesische Mädchen sind großartig", lauteten Kommentare im chinesischen Kurznachrichtendienst Weibo oder auf Sportwebseiten. "Es ist fantastisch." Auch hieß es: "Lässt sich auf dem Weg zum Sieg nicht stoppen. Vorwärts Gu Ailing." Dahinter stand ein Emoticon mit der roten chinesischen Nationalflagge.

Noch am Vortag hatte Chinas Zensur dagegen scharfe Kritik in Sozialen Medien an der chinesischen Eiskunstläuferin Zhu Yi gelöscht - die ebenfalls in den USA geboren ist und in Peking zweimal gestürzt war.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
ChinaKalifornienPekingSan FranciscoUSA
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website