Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Biathlon >

Biathlon: Olympischen Spielen 2014 – nachträglich Gold für DSV-Staffel?

Biathlon  

Nachträglich Olympia-Gold für DSV-Staffel?

13.12.2019, 22:45 Uhr | sid, dd, t-online.de

Biathlon: Olympischen Spielen 2014 – nachträglich Gold für DSV-Staffel?. Deutsche Biathlon-Staffel um Lesser, Böhm, Peiffer und Schempp bei Olympia in Sotschi 2014: Aus Silber könnte nachträglich Gold werden. (Quelle: imago images)

Deutsche Biathlon-Staffel um Lesser, Böhm, Peiffer und Schempp bei Olympia in Sotschi 2014: Aus Silber könnte nachträglich Gold werden. (Quelle: imago images)

Die deutschen Athleten um Erik Lesser und Arnd Peiffer könnten auf dem Siegertreppchen der Spiele von Sotschi mit fast sechs Jahren Verspätung noch höher klettern. Der Grund: Der Skandal um russische Sportler.

Die deutschen Biathlon-Männer dürfen auf nachträgliches Staffel-Gold von den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi hoffen. Nach Informationen der ARD-Dopingredaktion soll im russischen Skandal um manipulierte Doping-Daten Jewgeni Ustjugow, der mit der russischen Staffel vor fünf Jahren Gold gewonnen hatte, betroffen sein. Das deutsche Quartett aus Erik Lesser, Daniel Böhm, Arnd Peiffer und Simon Schempp hatte in Sotschi den zweiten Platz belegt.

"Wenn es so kommen sollte, würden wir alle die Siegerehrung zu Hause im Garten nachspielen. Ich würde mich natürlich freuen, als Olympiasieger meine Karriere beenden zu können", sagte Lesser am Rande des Weltcups in Hochfilzen, mahnte aber: "Ich nehme es an, wenn es soweit ist. Bis dahin ist es nur ein Gerücht."

WADA-Chefermittler: Konnten Daten wiederherstellen

Auch Daten von Swetlana Slepzowa, Staffel-Olympiasiegerin von 2010, sollen laut ARD im Moskauer Kontrolllabor manipuliert worden sein. "Wir haben die Beweise, wir haben auch festgestellt, dass Daten gelöscht worden sind. Teilweise konnten wir sie wiederherstellen", sagte WADA-Chefermittler Günter Younger der ARD. Den Biathlon-Weltverband IBU habe man bereits "entsprechend unterstützt".

"Die IBU hat bereits im November 2018 Verfahren gegen Jewgeni Ustjugow, Swetlana Slepzowa und zwei weitere russische Biathleten auf Grundlage der Moskauer LIMS-Daten eingeleitet", teilte die Internationale Biathlon Union mit: "Die Verfahren gegen die genannten Athleten ist beim IBU Anti-Doping Hearing Panel noch immer anhängig und daher kann die IBU aus rechtlichen Gründen keine weiteren Angaben zu Inhalten oder Entwicklungen dieser Verfahren machen."

"Es hat einen faden Beigeschmack"

"Natürlich wäre es schön, wenn unseren Athleten fünf Jahre später Gerechtigkeit widerfährt, aber es hat einen faden Beigeschmack", sagte Bernd Eisenbichler, Sportlicher Leiter bei den deutschen Biathleten: "Es ist nicht so, wie man sich das als Athlet wünscht. Es ist nicht wie bei Olympia mit dem ganzen Drumherum und der Atmosphäre." Die Entscheidung über eine nachträgliche Disqualifikation der russischen Staffel kann nur das Internationale Olympische Komitee (IOC) treffen.

Am Montag hatte die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) aufgrund manipulierter Doping-Daten eine Vierjahressperre gegen Russland verhängt. Russische Sportler dürfen aber bei sportlichen Großereignissen unter bestimmten Voraussetzungen als "neutrale Athleten" starten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal