Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Biathlon >

Biathlon-WM – Sprint der Herren: DSV-Biathleten bleiben erneut ohne WM-Medaille

Keine Medaille im Biathlon-Sprint  

DSV-Athlet: "Ich hadere sehr mit dem Rennen"

15.02.2020, 17:39 Uhr | MEM, t-online

Bei Norbert zeigt sich pure Biathlon-Leidenschaft

Norbert ist 79 Jahre alt und Biathlon-Fan durch und durch. In den letzten 17 Jahren hat er keinen Weltcup verpasst. t-online.de hat ihn bei der WM in Antholz getroffen und gefragt, was hinter seiner Leidenschaft steckt. (Quelle: t-online.de)

Besuchte schon hunderte Rennen: Biathlon-Super-Fan Norbert erklärt im Interview, warum er das tut. (Quelle: t-online.de)


Bisher gab es bei der Biathlon-WM in Antholz noch keine Medaillen für die Deutschen. Auch beim Sprint der Herren musste das DSV-Team ganz bittere Rückschläge hinnehmen.

Es will momentan einfach nicht funktionieren bei den deutschen Biathleten. Nach der Enttäuschung in der Mixed-Staffel und dem knapp verpassten Podium von Denise Herrmann im Sprint der Damen, konnten auch die Herren am Samstag im Sprint keine Medaille holen. 

"Ich hadere sehr mit dem Rennen"

Der sonst souveräne Benedikt Doll musste gleich drei Schießfehler verkraften, einzig Arnd Peiffer blieb fehlerfrei. Doch da die läuferische Leistung des gebürtigen Niedersachens nicht so stark ist, reichte es am Ende nur zum siebten Platz. Direkt dahinter landete Philipp Horn mit zwei Schießfehlern.

Doll zum "ZDF": "Ich hadere sehr mit dem Rennen. Läuferisch konnte ich das Rennen schwierig einschätzen, ich konnte dann aber einen hohen Speed gehen. Umso ärgerlicher, dass es am Schießstand nicht geklappt hat. Der Arnd hatte null Fehler, aber dafür war er läuferisch nicht so gut."

Teamkollege Peiffer ergänzt: "Man muss einen optimalen Tag erwischen, das hatte ich heute nicht. Es ging nicht ganz so, wie ich es mir vorgestellt habe. Ich habe das Beste rausgeholt."

"Zu viel Energie am Start vergeudet" 

Ein ganz starkes Rennen machten dafür Quentin Fillon Maillet, der Zweiter wurde und Martin Fourcade. Die Norweger-Brüder Bö landeten auf den Rängen drei und vier. Sieger wurde allerdings der Russe Alexander Loginov.

Der Drittplatzierte Johannes Thingnes Bö im "ZDF" : "Natürlich wollte ich gewinnen. Ich denke, ich habe zu viel Energie am Start vergeudet und hätte es am Ende gebraucht. Fünf Sekunden haben mir zur Bronzemedaille gefehlt."


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal