Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

"Operation Aderlass": Mehr als vier Jahre Haft für Doping-Arzt Mark S.

Urteil zur "Operation Aderlass"  

Mehr als vier Jahre Haft für Doping-Arzt

15.01.2021, 11:46 Uhr | t-online, sid

"Operation Aderlass": Mehr als vier Jahre Haft für Doping-Arzt Mark S.. Das Landgericht München: Hier wurde der Erfurter Arzt verurteilt. (Quelle: imago images/Fotostand)

Das Landgericht München: Hier wurde der Erfurter Arzt verurteilt. (Quelle: Fotostand/imago images)

Im Februar 2019 sorgte eine Doping-Razzia bei der Ski-WM für Wirbel. Denn gleich mehrere Sportler wurden positiv getestet, einer sogar von der Polizei bei der Bluttransfusion erwischt. Nun gab es ein Urteil gegen den verantwortlichen Arzt.

Der Hauptangeklagte Mark S. ist im Doping-Prozess um die aufsehenerregende "Operation Aderlass" zu einer Haftstrafe von vier Jahren und zehn Monaten verurteilt worden. Das Landgericht München II befand den Erfurter Sportmediziner in 24 Fällen der Anwendung von Dopingmethoden sowie in zwei Fällen des unerlaubten Inverkehrbringens von Arzneimitteln für schuldig. Zudem belegte das Gericht Mark S. mit einem Berufsverbot von drei Jahren und einer Geldstrafe von 158.000 Euro.

Mitangeklagte ebenfalls verurteilt

Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer fünfeinhalb Jahre Haft gefordert, die Verteidigung hielt eine Strafe von drei Jahren für angemessen. Der knapp vier Monate dauernde Prozess war der erste große "Stresstest" für das 2015 verabschiedete Anti-Doping-Gesetz.

Auch die Mitangeklagten wurden verurteilt. Dirk Q. bekam zwei Jahre und vier Monate, die Krankenschwester Diana S. ein Jahr und vier Monate auf Bewährung. Der Rettungssanitäter Sven M. (328 Tage a 20 Euro) sowie Ansgard S., Vater von Mark S. (280 Tagessätze a 35 Euro), kamen mit Geldstrafen davon.

Über 20 Sportler verwickelt

Am 27. Februar 2019 fanden im Rahmen der "Operation Aderlass" Razzien bei der nordischen Ski-WM in Seefeld und in Deutschland statt. Mark S. sitzt seit seitdem in Untersuchungshaft, die Zeit wird auf seine Haftstrafe angerechnet.

Insgesamt verwickelt waren 23 Sportler aus acht Ländern. Betroffen waren unter anderem prominente Sportveranstaltungen wie die Olympischen Spiele 2014, 2016 und 2018, die Tour de France 2018, der Giro d'Italia 2016 und 2018, die Vuelta 2017, die nordische Ski-WM 2017 sowie weitere diverse Radrundfahrten und Wintersportveranstaltungen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal