Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Ski Alpin >

Sauerstoff-Affäre: FIS will Stefan Luitz disqualifizieren


Nach erstem Weltcup-Sieg  

Sauerstoff-Affäre: FIS will Luitz disqualifizieren

14.12.2018, 15:19 Uhr | t-online.de, dpa

Sauerstoff-Affäre: FIS will Stefan Luitz disqualifizieren. In der Bredouille: Stefan Luitz. (Quelle: imago images/GEPA Pictures)

In der Bredouille: Stefan Luitz. (Quelle: GEPA Pictures/imago images)

Es war einer der größten Erfolge seiner Karriere. Stefan Luitz gewann Anfang Dezember zum ersten Mal einen Weltcup. Doch genau dieser Sieg soll ihm aberkannt werden.

Der Skiweltverband FIS will Stefan Luitz nach dessen Verstoß gegen die Anti-Doping-Regeln des Verbands disqualifizieren. Der 26 Jahre alte Skirennfahrer vom SC Bolsterlang würde damit auch seinen ersten Weltcup-Sieg verlieren. Den Eingang eines entsprechenden Schreibens bestätigte der Alpinchef des Deutschen Skiverbandes (DSV), Wolfgang Maier, am Freitag am Rande des Super-G in Gröden. Demnach hat der DSV 15 Tage Zeit für eine Stellungnahme.

WADA erlaubte die Einnahme

Akzeptiert der DSV die Entscheidung, ist Luitz vom Riesenslalom in Beaver Creek von vor zwei Wochen disqualifiziert. Dort hatte er bei seinem Comeback nach einer Verletzungspause triumphiert. Maier sagte, vor einer offiziellen Reaktion an die FIS wolle er eine deutsche Übersetzung des Schreibens vom Skiweltverband haben.

Luitz hatte am 2. Dezember das erste Mal in seiner Karriere ein Weltcup-Rennen gewonnen. Zwischen den beiden Durchgängen beim Riesenslalom atmete er im Aufenthaltsbereich der Fahrer Sauerstoff durch eine Maske ein. Damit brach er eine Regel der FIS, die das Einatmen von Sauerstoff an einer Wettkampfstätte verbietet.
  

  
Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA erlaubt diese Methode hingegen explizit. Die Unterschiede zwischen WADA- und FIS-Regeln waren dem Deutschen Skiverband eigenen Angaben zufolge nicht bekannt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal