Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Ski Alpin >

Sensation! Thomas Dreßen gewinnt Ski-Abfahrt in Lake Louise


Sensations-Comeback  

Thomas Dreßen gewinnt Ski-Abfahrt in Lake Louise

01.12.2019, 10:35 Uhr | sid , t-online.de

Sensation! Thomas Dreßen gewinnt Ski-Abfahrt in Lake Louise. Thomas Dreßen: Der deutsche Ski-Profi hat einen Sensationserfolg eingefahren. (Quelle: imago images/Hartenfelser)

Thomas Dreßen: Der deutsche Ski-Profi hat einen Sensationserfolg eingefahren. (Quelle: Hartenfelser/imago images)

Ein Jahr nach seinem schlimmen Sturz und der dabei zugezogenen Knieverletzung hat der deutsche Ski-Profi Thomas Dreßen hauchdünn seinen dritten Weltcupsieg eingefahren.

Thomas Dreßen hat bei seiner Rückkehr in den Weltcup sein ganz persönliches Ski-Märchen geschrieben und sensationell die Abfahrt von Lake Louise (Kanada) gewonnen. Auf den Tag genau ein Jahr nach seinem schlimmen Sturz in Beaver Creek (USA), wo er sich schwer am Knie verletzte, raste Dreßen völlig überraschend zu seinem dritten Weltcupsieg.

"Dass es so läuft, hätte ich mir nicht gedacht, das ist ein Wahnsinn", sagte Dreßen im ORF: "Es muss viel zusammenpassen, die kleinsten Fehler sind fatal. Mir ist heute alles perfekt aufgegangen."

Der 26-Jährige aus Mittenwald setzte sich bei traumhaften Bedingungen mit Sonnenschein und Temperaturen von 13 Grad unter Null hauchdünn vor Super-G-Weltmeister Dominik Paris (Italien/+0,02 Sekunden) durch. Dritte wurden zeitgleich die Schweizer Carlo Janka und Beat Feuz (+0,26). Drei Weltcup-Abfahrten wie jetzt Dreßen hat noch kein deutscher Skirennläufer gewonnen.

Rückkehrer Dreßen dankt seiner Freundin 

Im Ziel riss Dreßen, der mit der Startnummer 13 ins Rennen gegangen war, die Arme in die Luft und schrie seine Freude heraus. Als er zum Stehen gekommen war, rief er "Biggi, danke!" in die TV-Kamera – ein Gruß an seine Freundin, die ihn auf dem beschwerlichen Weg zurück immer unterstützt hatte.


Josef Ferstl (Hammer/1,43) zeigte trotz seiner Handverletzung eine ordentliche Fahrt, verpasste aber knapp die Top 10. Direkt hinter ihm platzierte sich der gebürtige Österreicher Romed Baumann (Kiefersfelden/1,46) in seinem ersten Rennen für den Deutschen Skiverband. Andreas Sander (Ennepetal/2,28), der ebenfalls nach einem Kreuzbandriss zurückkam, schaffte es nicht unter die besten 30.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal