Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Skispringen >

Vierschanzentournee-Sieger Stoch: "King Kamil" hat es allen gezeigt

MEINUNGTriumph bei der Tournee  

Vom Corona-Ärger zum Sieg: Was Stoch besonders macht

Vierschanzentournee-Sieger Stoch: "King Kamil" hat es allen gezeigt. Kamil Stoch: Der Pole gewann zum dritten Mal in Folge die Vierschanzentournee.  (Quelle: imago images/GEPA pictures)

Kamil Stoch: Der Pole gewann zum dritten Mal in Folge die Vierschanzentournee. (Quelle: GEPA pictures/imago images)

Kamil Stoch hat es geschafft: Der polnische Skispringer hat zum dritten Mal die Vierschanzentournee gewonnen. Dabei waren die Umstände in diesem Jahr sehr speziell. 

Nun ist es amtlich: Kamil Stoch hat die Vierschanzentournee gewonnen. Nach den Siegen 2017 und 2018 ist es für den Polen der dritte Triumph in den vergangenen fünf Jahren. 

Durch seinen Erfolg zog Stoch mit Skisprunglegenden wie Björn Wirkola (Norwegen) und Helmut Recknagel (DDR) gleich, die die Tournee ebenfalls drei Mal gewinnen konnten. 

Stoch war eigentlich schon raus 

Doch Stochs Sieg in diesem Jahr ist etwas ganz Besonderes, da er eigentlich schon vor Tournee-Start aus dem Rennen war. Zur Erinnerung: Aufgrund eines positiven Corona-Tests des Polen Klemens Muranka war das komplette polnische Team vor dem Auftaktspringen in Oberstdorf in Quarantäne geschickt worden.



Nur einen Tag später folgte dann die Rolle rückwärts. Das polnische Team durfte, weil Muranka zwei negative Tests hatte, doch starten – und das hatte Folgen. 

Stoch demonstrierte trotz der erschwerten Vorbereitung gleich beim ersten Springen seine Klasse und landete auf Platz zwei. Nach Platz vier in Garmisch, dem Sieg in Innsbruck und in Bischofshofen hat es "King Kamil" allen gezeigt – und als konstantester Springer vollkommen verdient die Tournee gewonnen. 

Stoch hat gezeigt, dass er ein wahrer Champion ist

Der 33-Jährige war auf den Punkt da – wie es ein wahrer Champion eben sein muss. Nach einem verpatzten Start im Weltcup und einer für ihn verkorksten Skiflug-WM in Planica (Platz acht) ließ er sich weder vom Corona-Chaos noch den Sticheleien der Konkurrenz (Granerud: "Furchtbar, Stoch gewinnen zu sehen") beeinflussen. 

Nach dem Gesamtsieg zeigte Stoch seine pure Freude über den Tournee-Erfolg und ließ sich von seinen polnischen Kollegen auf den Schultern tragen. 

Mit seiner sportlichen Konstanz und seinem souveränen Auftreten untermauerte er nicht nur, dass er ein Topathlet ist, sondern zugleich einer der größten Springer aller Zeiten ist.

Verwendete Quellen:
  • fis-ski.com

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal