Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Specials >

Schauspielerin Ursula Lingen mit 86 Jahren gestorben

Tochter von Theo Lingen  

Schauspielerin Ursula Lingen mit 86 Jahren gestorben

21.10.2014, 13:27 Uhr | dpa

Schauspielerin Ursula Lingen mit 86 Jahren gestorben. Ursula Lingen, hier im Film "Die seltsame Geschichte des Brandner Kaspar" (1949), ist im Alter von 86 Jahren gestorben. (Quelle: dpa)

Ursula Lingen, hier im Film "Die seltsame Geschichte des Brandner Kaspar" (1949), ist im Alter von 86 Jahren gestorben. (Quelle: dpa)

Die Schauspielerin Ursula Lingen ist im Alter von 86 Jahren in Wien gestorben. Das teilte das Burgtheater am Dienstag mit. Lingen war die einzige Tochter des Charakterkomikers Theo Lingen und spielte nach ihrer Ausbildung in Wien im Theater in der Josefstadt und im Wiener Volkstheater.

Später stand sie in Berlin und in München auf der Bühne. In den 1970er Jahren war sie am Hamburger Thalia Theater engagiert. Lingen hat viele große Rollen gespielt, war in zahlreichen Filmen und im Fernsehen zu sehen. Unter anderem wirkte sie in den Krimiserien "Der Alte", "Tatort" und "Derrick" mit.

Am Wiener Burgtheater stand sie zuletzt als Partnerin von Michael Heltau im Zwei-Personenstück "Love Letters" auf der Bühne. Lingen starb nach langer Krankheit am Montag.

Vor dem Zweiten Weltkrieg Umzug nach Wien

Die Tochter von Theo Lingen (1903-1978) und der jüdischen Sängerin Marianne Zoff wuchs in Berlin auf und zog mit ihrer Familie vor Ende des Zweiten Weltkriegs nach Wien. Der Umstand, dass Adolf Hitler den damaligen "Spaßmacher der Nation" mochte, rettete seine jüdische Frau und ihre Familie vor der Verfolgung durch die Nationalsozialisten.

Ursula Lingen trat nach ihrer Schulzeit schnell in die beruflichen Fußstapfen ihres Vaters. 1947 stand Lingen zum ersten Mal im Volkstheater Wien auf der Bühne, später zog es sie mit großem Rollenrepertoire nach Berlin, Bayreuth, an die Münchner Kammerspiele und das Hamburger Thalia Theater.

1994 starb ihr Mann Kurt Meisel

1990 übernahm sie kurzzeitig die Leitung der Hamburger Kammerspiele. 1994 starb ihr Mann, der Regisseur und Schauspieler Kurt Meisel. In den folgenden Jahren wurde es immer stiller um die Schauspielerin. Schließlich nahm sie keine Rollen mehr an und lebte zurückgezogen in Wien.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
FINAL SALE: Sparen Sie jetzt 30% extra auf Sale-Artikel
bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019