Sie sind hier: Home > Unterhaltung >

Vertragsprobleme: Auftritt von Madonna beim ESC in Tel Aviv weiter unklar

Vertragsprobleme  

Auftritt von Madonna beim ESC in Tel Aviv weiter unklar

16.05.2019, 12:37 Uhr | dpa

Vertragsprobleme: Auftritt von Madonna beim ESC in Tel Aviv weiter unklar. Viel Wirbel um Madonna.

Viel Wirbel um Madonna. Foto: Evan Agostini/Invision/AP/Archiv. (Quelle: dpa)

Tel Aviv (dpa) - Unmittelbar vor dem ESC-Finale in Tel Aviv steht der Auftritt von Popstar Madonna laut dem israelischen Fernsehen weiter auf der Kippe.

Die Sängerin habe den entsprechenden Vertrag bisher nicht unterzeichnet, berichtete Kanal 12 am Donnerstag. Eine Sprecherin des Eurovision Song Contest bestätigte dies zunächst nicht. Am Mittwoch hatte sie allerdings gesagt, der Vertrag sei noch nicht unterschrieben. Das Finale findet an diesem Samstag statt.

Dem Fernsehbericht zufolge hat die Europäische Rundfunkunion (EBU) als Veranstalterin deutlich gemacht, dass Madonna nicht in der Veranstaltungshalle mit der ESC-Bühne proben darf, solange der Vertrag nicht unterzeichnet ist. Bereits am Mittwoch hätte es demnach fast einen Eklat gegeben, weil die EBU Madonna den Zutritt zur Halle verbieten wollte. Letztlich habe der Popstar dann aber zwei Stunden geprobt, berichtete das Fernsehen.

Das Problem mit der Vertragsunterzeichnung soll den Berichten zufolge sein, dass Madonna angeblich ihren Hit "Like a Prayer" singen will. Doch nicht alle Rechteinhaber an dem Song hätten bisher der EBU dazu ihre Zustimmung gegeben.

Die 60-Jährige war in der Nacht zum Mittwoch in Israel gelandet. Madonna will nach Angaben der britischen PR-Firma Number 10 strategies zudem einen Song von ihrem neuen Album singen. Die Kosten für den Auftritt von schätzungsweise rund 1,15 Millionen Euro will demnach der israelisch-kanadische Geschäftsmann Sylvan Adams tragen.

In den vergangenen Wochen hatten israelische Medien berichtet, das Problem mit dem Vertrag sei, dass Madonna ein Lied mit "politischen Inhalten" präsentieren wolle. Die EBU betont jedoch immer wieder, der ESC sei unpolitisch.

Beim Finale treten 26 Länder an. Deutschland ist mit dem Duo S!sters und dem Song "Sister" vertreten.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 100 MBit/s
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe