Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars & Royals >

Fall Daniel Küblböck: "Es ist zu sehen, wie eine Person ins Wasser springt"

Daniel Küblböck  

Justiz verrät neue traurige Details zum Überwachungsvideo

17.11.2018, 12:54 Uhr | rix, t-online.de

Nach Daniel Küblböcks Verschwinden: Ein Überwachungsvideo zeigt sienen Sprung. (Quelle: imago/APress) (Quelle: imago/APress)
Nach Daniel Küblböcks Verschwinden: Neues Überwachungsvideo aufgetaucht

Nach Daniel Küblböcks Verschwinden am 9. September 2018, ist nun ein neues Überwachungsvideo des Kreuzfahrtschiffs aufgetaucht. Die Staatsanwaltschaft Passau hat das Video gesichtet und klärt auf. (Quelle: SAT.1)

Nach Daniel Küblböcks Verschwinden: Ein Überwachungsvideo zeigt sienen Sprung. (Quelle: SAT.1)


Das Drama um Daniel Küblböck gibt auch zehn Wochen später noch immer Rätsel auf. Was ist wirklich in der Nacht zum 9. September passiert? Die Staatsanwaltschaft bringt jetzt Licht ins Dunkel.

Seit zwei Monaten gilt Daniel Küblböck als vermisst. Im nördlichen Atlantik vor Neufundland wurde 30 Stunden lang nach ihm gesucht. Vergeblich. Der Musiker und Schauspieler wurde nicht gefunden. Damals sagte Hansjörg Kunze, der Sprecher der Aida Cruises, man gehe davon aus, dass der DSDS-Star gesprungen sei. Das soll auch die Überwachungskamera der Aida aufgezeichnet haben.

"Weitere Personen sind nicht zu sehen"

Wie "tz.de" berichtet, liegt der Staatsanwaltschaft in Passau das Video nun vor. Oberstaatsanwalt Walter Feiler soll es zwar nicht gesehen haben, Details seien ihm jedoch bekannt. "Es ist ein Überwachungsvideo, auf dem zu sehen ist, wie eine Person ins Wasser springt. Weitere Personen sind nicht zu sehen", sagte er der Zeitung.  

Auf dem Video sei nicht zu erkennen, ob es sich bei der springenden Person um Daniel Küblböck handelt. "Die Qualität dieses Videos ist nicht sehr gut, es ist schwarz-weiß und relativ undeutlich. Aber man sieht, dass jemand ins Wasser springt. Es passt auch auf die Uhrzeit." Nach "Bild"-Informationen ist der 33-Jährige gegen fünf Uhr morgens von Bord gesprungen. Wie der Oberstaatsanwalt mitteilte, soll der Sprung "zügig" und "zielstrebig" gewesen sein.


Die Staatsanwaltschaft sei dafür zuständig, zu klären, ob eine Fremdeinwirkung vorliegt. "Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. Wir warten noch auf den offiziellen Bericht der kanadischen Behörden", so Walter Feiler.

Hinweis: Falls Sie viel über den eigenen Tod nachdenken oder sich um einen Mitmenschen sorgen, finden Sie hier sofort und anonym Hilfe.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt bis zu 225,- € Gutschrift: digitales Fernsehen
Hier MagentaTV sichern
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018