Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Boykott von Brunei-Hotels: George Clooneys Aufruf zeigt Wirkung

Boykott von Brunei-Luxushotels  

George Clooneys Aufruf zeigt international Wirkung

08.04.2019, 16:05 Uhr | dpa, so, t-online.de

 (Quelle: Reuters)
Brunei: George Clooney attackiert Sultan nach Todesstrafen-Drohung für Schwule

Der Sultan von Brunei hat angekündigt, gleichgeschlechtlichen Sex künftig mit der Todesstrafe zu belegen. Gegen die Entscheidung laufen die UN, aber auch Prominente wie George Clooney Sturm. (Quelle: Reuters)

George Clooney: Der Schauspieler attackierte den Sultan von Brunei nach dessen Entscheidung, gleichgeschlechtlichen Sex mit der Todesstrafe zu belegen. (Quelle: Reuters)


Weil der Sultan von Brunei die Todesstrafe für Homosexuelle eingeführt hat, forderte George Clooney einen Boykott seiner Hotels. Nach seinem Aufruf ziehen nun große Firmen Konsequenzen.

Oscar-Preisträger George Clooney hat einen Boykottaufruf gegen die Luxushotels vom Sultan von Brunei, einem der reichsten Monarchen der Welt, gestartet. Nun fand der 57-Jährige weitere Unterstützer der Aktion. Unternehmen wie die Deutsche Bank, die Zeitung "Financial Times" und verschiedene Immobiliengesellschaften kündigten an, die neun Hotels des Sultans zu meiden.

Zusätzlich sollen in den Londoner U-Bahnen und Bussen künftig keine Anzeigen mehr hängen, die Werbung für Urlaub in dem Kleinstaat auf der südostasiatischen Insel Borneo machen. Burnei liegt auf der Insel Bornei, die an Malaysia grenzt.

Homosexuellen droht Steinigung

Grund für den Boykott ist eine Verschärfung der Strafgesetze, wonach in Brunei Homosexuellen nun für gleichgeschlechtlichen Sex, die Todesstrafe durch Steinigung droht. Der US-Schauspieler, Filmregisseur und Produzent Clooney ruft deshalb dazu auf, die Hotels, die dem 72-jährigen Sultan von Brunei gehören, zu meiden. Doch nicht nur der Schauspieler ist über die neue Gesetzeslage empört. Vor einem der Hotels, dem Londoner "Dorchester", hatten am Wochenende Hunderte gegen die neuen Gesetze protestiert.

Zuvor hatten die Vereinten Nationen das Mitgliedsland aufgefordert, die Gesetze nicht in Kraft zu setzen. Auch die Menschenrechtsorganisation "Amnesty International" appellierte, auf "unmenschliche Strafen" zu verzichten. Dem Hotel-Boykott von George Clooney schlossen sich Stars wie Elton John und Jamie Lee Curtis an.


Grundlage für das Steinigungsgesetz ist die Scharia, die im weiten Sinne die religiösen und rechtlichen Normen im Islam regelt. In dem Sultanat sind zwei Drittel der 420. 000 Einwohner Muslime. Seit einiger Zeit sind dort konservative islamische Kräfte auf dem Vormarsch. Der autoritär regierende Sultan Hassanal Bolkiah hatte 2014 damit begonnen, die Scharia einzuführen. Schwule und Lesben werden in der ehemaligen britischen Kolonie seit langem unterdrückt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Showtime! Jetzt bis zu 33% auf Teufel Sound sparen
Angebote sichern
Anzeige
Jetzt Gutschrift sichern und digital fernsehen!
jetzt bei der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe