Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars > Kultur >

Fotograf Robert Frank ist tot: "Die Amerikaner" war bahnbrechend

Soziale Kunst  

Schweizer Fotograf Robert Frank gestorben

11.09.2019, 07:36 Uhr | dpa, t-online.de, sth

Fotograf Robert Frank ist tot: "Die Amerikaner" war bahnbrechend. Fotograf Robert Frank gestorben (Quelle: dpa/Lukas Lehmann/epa)

Fotograf Robert Frank in der Schweiz: Er war zweimal verheiratet und hatte zwei Kinder. (Quelle: Lukas Lehmann/epa/dpa)

Robert Frank ist tot. Der aus der Schweiz stammende Fotograf galt als einer der größten Fotografen des 20. Jahrhunderts. Viele seiner Bilder stellten soziale Missstände dar.

Robert Frank ist am Montag im Alter von 94 Jahren in der kanadischen Stadt Inverness gestorben. Das berichtete die "New York Times" am Dienstag unter Berufung auf seine Galerie in New York

Franks Tod kam kurz vor der Eröffnung einer Ausstellung in Berlin. Einige seiner Werke sollen am 13. September im Ausstellungshaus C/O Berlin gezeigt werden.

Der in Zürich geborene Frank galt als einer der einflussreichsten Fotografen des 20. Jahrhunderts. Als junger Mann kam er in die USA und fotografierte bei seinen Reisen durch das Land die Menschen auf völlig neue Art und Weise: spontan, unverstellt, schwarz-weiß, dokumentarisch.

Fotografien von Robert Frank: Diese Ausstellung in Großbritannien trug den Namen "Robert Frank: Storylines". (Quelle: Reuters/Matt Dunham MD)Fotografien von Robert Frank: Diese Ausstellung in Großbritannien trug den Namen "Robert Frank: Storylines". (Quelle: Matt Dunham MD/Reuters)

Frank war zweimal verheiratet und hatte zwei Kinder.

Sein Bildband "Die Amerikaner" war bahnbrechend

Berühmt wurde Frank durch seinen Ende der Fünfzigerjahre veröffentlichten Bildband "Die Amerikaner", in dem er Filmstars wie einfache Bürger porträtierte. 

Mit dem Buch wollte Frank den damals weit verbreiteten Verklärungen der USA entgegentreten. Das Buch wurde bahnbrechend und beeinflusste viele andere Dokumentarfotografen.

"Die Amerikaner": Mit diesem Bildband erlangte Frank internationalen Ruhm. (Quelle: imago images/Levine-Roberts)"Die Amerikaner": Mit diesem Bildband erlangte Frank internationalen Ruhm. (Quelle: Levine-Roberts/imago images)

Er und seine Brüder waren vier Jahre lang staatenlos 

Frank wurde am 9. November 1924 in Zürich als Sohn des deutsch-jüdischen Kaufmanns Hermann Frank geboren, schreibt die "Süddeutsche Zeitung". Seine Mutter Regina stammte aus Basel.


Der Vater war aufgrund der NS-Rassenideologie staatenlos geworden und hatte 1941 die Schweizer Staatsbürgerschaft für seine Söhne beantragt. Gewährt wurde sie den Kindern erst 1945.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal