t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeUnterhaltungPromis und die Corona-Krise

Axl Rose legt sich auf Twitter mit US-Finanzminister an – wegen Corona-Panne


Wegen Corona-Panne
"Arschloch": Axl Rose beleidigt US-Finanzminister

Von afp, t-online
Aktualisiert am 07.05.2020Lesedauer: 2 Min.
Axl Rose: Der Sänger der Rockband Guns N' Roses hat sich auf Twitter einen Schlagabtausch mit dem US-Finanzminister Steven Mnuchin geliefert.Vergrößern des BildesAxl Rose: Der Sänger der Rockband Guns N' Roses hat sich auf Twitter einen Schlagabtausch mit dem US-Finanzminister Steven Mnuchin geliefert. (Quelle: imago images / ZUMA Press)
Auf WhatsApp teilen

Guns N' Roses-Sänger Axl Rose hat sich mit US-Finanzminister Steven Mnuchin auf Twitter einen Schlagabtausch geliefert. Mnuchin hatte sich in einer Corona-Debatte einen peinlichen Fehler geleistet.

"Es ist offiziell", schrieb Axl Rose am Mittwochabend auf Twitter. "Was auch immer jemand vorher über Steve Mnuchin gedacht haben mag, er ist offiziell ein Arschloch."

Zwar war der konkrete Anlass für die Beschimpfung nicht ganz klar, der Finanzminister sah sich aber zu einer Entgegnung auf Twitter genötigt: "Was hast du zuletzt für das Land gemacht?", fragte Mnuchin ketzerisch. Hinter seine Frage wollte Mnuchin offenbar eine US-Flagge setzen – er wählte aber versehentlich die Fahne Liberias aus, die deutliche Ähnlichkeiten aufweist. Zwar korrigierte der frühere Goldman-Sachs-Investmentbänker seinen Fehler schnell, Spott war ihm aber sicher.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

"Ich hatte nicht verstanden, dass wir Liberias Wirtschaftsmodell nacheifern", schrieb Rose, der die Regierung von US-Präsident Donald Trump regelmäßig scharf kritisiert. Der Hardrocker fügte hinzu, anders als die US-Regierung sei er nicht für den Tod von mehr als 70.000 Menschen in der Coronavirus-Krise verantwortlich. Und anders als Mnuchin rufe er die Bevölkerung nicht im Fernsehen dazu auf, inmitten der Pandemie in den USA zu verreisen.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Mnuchin hatte kürzlich im konservativen Sender Fox Business gesagt, es sei unklar, wie lange die internationalen Reisebeschränkungen wegen der Corona-Pandemie noch aufrechterhalten würden. Die Menschen könnten aber in den USA verreisen: "Es ist eine großartige Zeit für die Menschen, die USA zu erkunden", sagte der Finanzminister. "Viele Menschen haben viele Regionen in den USA noch nicht gesehen."

Wegen der Coronavirus-Pandemie herrschen in weiten Teilen der USA Ausgangsbeschränkungen. Von nicht notwendigen Reisen wird abgeraten. In den USA wurden bereits mehr als 1,23 Millionen Coronavirus-Infektionen und mehr als 73.500 Todesfälle bestätigt – mehr als in jedem anderen Land der Welt.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website