Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Promis und die Corona-Krise >

Giulia Siegel in Geldnot: "Alle Jobs wurde abgesagt"

DJane in Geldnot  

Giulia Siegel: "Alle Jobs wurden abgesagt"

20.05.2020, 10:49 Uhr | rix, t-online.de

Giulia Siegel in Geldnot: "Alle Jobs wurde abgesagt". Giulia Siegel: Die DJane hat aktuell keine Einnahmen. (Quelle: Getty Images/Getty Images)

Giulia Siegel: Die DJane hat aktuell keine Einnahmen. (Quelle: Getty Images/Getty Images)

Sie hat Fixkosten im fünfstelligen Bereich, aufgrund der Corona-Krise verdient Giulia Siegel aktuell jedoch keinen einzigen Cent. Die DJane macht sich Sorgen um ihre finanzielle Lage.

Die Corona-Krise hat alles auf den Kopf gestellt. Auch in der Unterhaltungsbranche ist aktuell nichts mehr so, wie es einmal war. Konzerte werden verschoben, Veranstaltungen abgesagt. Vor allem Musiker, die normalerweise die Hallen füllen, kommen wegen ausbleibenden Engagements an ihre Grenzen. So auch DJane Giulia Siegel.

"Alle Jobs wurden abgesagt"

Die Tochter von Ralph Siegel leidet seit zwei Monaten unter der aktuellen Lage. "Der große Schock war erst mal Mitte März, wo 100 Prozent aller Jobs abgesagt worden sind", verriet sie jetzt im Gespräch mit RTL. "Die Perspektive, wann kann ich wieder auflegen, ist nicht nur bei mir, sondern bei allen Künstlern komplett auf null."

Einnahmen hat die 45-Jährige aktuell keine mehr. Ihre Fixkosten kann die dreifache Mutter, die in München lebt, nicht mehr decken. "Ich bin knapp fünfstellig in Kosten, die ich im Monat habe. Da kommt aktuell null rein", so die Künstlerin.

"Das ist eigentlich meine Altersvorsorge"

Zwar habe sie etwas gespart und auch in Aktien investiert, doch an dieses Geld will Giulia Siegel nicht gehen. "Das ist eigentlich meine Altersvorsorge und ich möchte nicht, weil der Staat einen Shutdown gemacht hat, und alles auf null gesetzt hat, an das rangehen müssen, was ich eigentlich für mein Alter spare."

Der Steuerberater habe der Musikerin empfohlen, Arbeitslosengeld II zu beantragen. Die Kaltmiete und die Heizkosten ihrer Münchner Wohnung würde der Staat dann übernehmen, obendrauf bekäme die DJane 482 Euro.

In den nächsten drei Monaten komme die DJane noch "gut über die Runden". "Und dann?", fragte sie sich auf Instagram. "Ich bin stolz darauf gewesen, seit 28 Jahren selbständig zu sein. Nie einen Cent vom Staat oder Eltern gebraucht zu haben. Und nun stehe ich und die meisten meiner Kollegen 'unverschuldet' mit Zukunftsangst und ohne Schnelle Perspektive einer Besserung da."

"Ich bin nicht auf Hartz IV"

Zwei Tage später hat Giulia Siegel auf Instagram ihren Fans ein Update gegeben. "Ich bin nicht auf Hartz IV", teilte sie ihren fast 150.000 Followern am Dienstag mit. Die DJane lebe nun von ihren Ersparnissen.

Anmerkung der Redaktion: An dieser Stelle hatten wir zunächst darüber berichtet, Giulia Siegel habe einen Antrag auf Hartz IV gestellt. Sie spricht aber nur von einer Empfehlung zu einem solchen Antrag an alle Musiker, sie hat den Antrag selbst nicht gestellt. Das haben wir korrigiert.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal