Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Promis und die Corona-Krise >

Til Schweiger: "Die Situation für die Filmbranche ist desaströs"

Zwangspause durch Corona  

Til Schweiger: "Die Situation für die Filmbranche ist desaströs"

28.05.2020, 14:49 Uhr | dpa

Til Schweiger: "Die Situation für die Filmbranche ist desaströs". Til Schweiger sagt seiner Branche Schlimmes voraus. (Quelle: imago images/Future Image)

Til Schweiger sagt seiner Branche Schlimmes voraus. (Quelle: Future Image/imago images)

Für Schauspieler Til Schweiger ist die Zwangspause durch die Corona-Krise in keinster Weise erholsam. Nun sagt er seiner Branche Schlimmes voraus – sollte es noch lange so weitergehen.

Er brauche das kreative Schaffen, ohne seine Arbeit fühle er sich eingeengt. Regisseur und Schauspieler Til Schweiger kann der Corona-Krise nichts Gutes abgewinnen – und sagt noch dazu seiner Filmbranche eine schwarze Zukunft voraus.

"Dass in Venedig das Wasser klar ist und dort wieder Delfine schwimmen, ist toll – aber für mich persönlich kann ich an der Corona-Situation nichts Positives erkennen", sagte er im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. "Wer mich kennt, weiß, dass das für mich sehr beengend war. Sachen erschaffen und Menschen kennenlernen, die mich inspirieren, ist wichtig für mich. Ich habe das alles also in keinster Weise als erholsam empfinden können."

"Man kann nur hoffen, dass es keine zweite Welle gibt"

Die Dreharbeiten für zwei Kinofilme habe er verschieben müssen. "Die Situation für die Filmbranche ist natürlich desaströs, das kann man nicht anders sagen", sagte Schweiger. "Ich erwarte schon, dass viele Kinos das nicht überleben werden. Man kann nur hoffen, dass es keine zweite Welle gibt. Wenn es noch mal zu einem Lockdown kommen sollte – das verkraftet nicht nur die Filmbranche nicht, das verkraftet überhaupt keiner."

Til Schweiger war zuletzt für Posts insbesondere in Bezug auf Verschwörungstheoretiker zur Corona-Krise in sozialen Medien wiederholt kritisiert worden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal