Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeUnterhaltungStars

Dieter Nuhr wütet nach gelöschtem Beitrag: "Organisierter Hass"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDas ist das Wort des Jahres 2022Symbolbild für ein VideoWetter: Schneefront und unter -10 GradSymbolbild für einen TextToter nach 65 Jahren identifiziertSymbolbild für einen TextMann nickt auf der A1 am Steuer einSymbolbild für ein VideoExplosion in Moskauer OBI-MarktSymbolbild für einen TextDrei G7-Länder entwickeln neuen KampfjetSymbolbild für einen TextUS-Behörde erlaubt Einhorn als HaustierSymbolbild für einen TextMacron verkündet VerhütungsrevolutionSymbolbild für einen TextDagmar Berghoff kritisiert ZDF-ModeratorinSymbolbild für einen TextDFB-Elf zerrissener als gedachtSymbolbild für einen TextHier kommt die Zeitung per DrohneSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer besorgt Fans mit VideoSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Nach gelöschtem Beitrag: Dieter Nuhr wütet im Netz

Von t-online, JaH

Aktualisiert am 02.08.2020Lesedauer: 3 Min.
Dieter Nuhr: Der Kabarettist beschwert sich auf Facebook.
Dieter Nuhr: Der Kabarettist beschwert sich auf Facebook. (Quelle: imago images / Oliver Langel)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat Dieter Nuhr für eine Kampagne um ein Statement gebeten. Nach großer Kritik dafür löschte die Organisation den Beitrag von Nuhr. Der Kabarettist ist deswegen jetzt sauer.

In diesem Jahr feiert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ihren 100. Geburtstag. Zu diesem Anlass holten sie sich diverse Botschafter an Bord, die auf ihre Arbeit aufmerksam machen sollten. Auch Dieter Nuhr wurde um ein Statement gebeten. Der 59-Jährige schickte eine Audionachricht, die im Anschluss auch auf Social Media veröffentlicht wurde. Dort bekam die DFG viel Kritik dafür und entschloss sich, den Beitrag von Nuhr auf der Kampagnenseite wieder zu löschen.


Jahrgang 1960: Diese Stars wurden im selben Jahr geboren

Pornostar Sibylle Rauch: 14. Juni 1960
Schauspielerin Julianne Moore: 3. Dezember 1960
+13

Das sagte Nuhr in seinem Statement

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

In seinem Statement sagte Nuhr unter anderem: "Wissen bedeutet nicht, dass man sich zu 100 Prozent sicher ist, sondern dass man über genügend Fakten verfügt, um eine begründete Meinung zu haben. Weil viele Menschen beleidigt sind, wenn Wissenschaftler ihre Meinung ändern: Nein, nein! Das ist normal! Wissenschaft ist gerade, dass sich die Meinung ändert, wenn sich die Faktenlage ändert." Wissenschaft sei keine Heilslehre und auch keine Religion, sie sei aber die einzig vernünftige Wissensbasis, die wir haben und deshalb so wichtig.

Warum Nuhrs Beitrag für Kritik sorgte

Nicht das Statement an sich war für viele Menschen Grund zur Kritik, sondern Nuhr als Person und die damit verbundene Einstellung. Er sei nicht der Richtige, für ein Kampagnengesicht der DFG. Grund dafür seien zum einen seine Aussagen zu Greta Thunberg. Er stellte sie und die Klimabewegung Fridays for Future als Bedrohung der Freiheit dar. Eine ausführlichere Besprechung der Aussagen von Nuhr, können Sie sich hier im Detail noch einmal anschauen und durchlesen.

Auch seine Einstellung zu den Maßnahmen in Bezug auf die Coronavirus-Pandemie klassifiziere ihn nach Meinung vieler Menschen nicht als Kampagnengesicht. Näheres zu seinem Tweet aus dem März erfahren Sie hier.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

So wütet Nuhr auf Facebook

Für Dieter Nuhr ist das alles aber offenbar wenig nachvollziehbar. Das zeigen seine Äußerungen auf Facebook. Da gibt sich der Komiker und Autor empört über das Verhalten der DFG. Er halte es für "alarmierend", dass sein Statement gelöscht wurde. Die Löschung resultiere nur aus dem Shitstorm. "Egal, was ich sage, sobald es im Netz öffentlich wird, gibt es organisierten Hass", meint Nuhr. "Das ist offensichtlich eine im Netzwerk organisierte Kampagne, die mich als an der Meinungsbildung Beteiligten diskreditieren soll. Es ist offensichtlich, dass dies ideologisch begründet ist, da ich mich politisch kritisch gegenüber Linken und Rechten äußere und mich immer wieder gegen jeden politischen Extremismus wende."

Das würde seiner Meinung nach sowohl "linke wie rechte Fanatiker" empören. Als Religionskritiker habe er außerdem noch von religiöser Seite Gegenwind zu erwarten. "Damit muss man leben als Satiriker", so Nuhr. Seiner Meinung nach würde die DFG nun aber den Ideologien des Netzes nachgeben. "Das ängstigt mich", schreibt er.

"Mich gruselts"

Die Forschungsgemeinschaft solle doch wie keine andere für freies Denken stehen. Er störe sich vor allem daran, dass er als wissenschaftsfeindlich dargestellt werde, dabei sei er "gegen den Missbrauch der Wissenschaft eingetreten." Er habe immer betont, dass er die Fridays-for-Future-Bewegung "für sympathisch" halte. Nur empfinde er den Satz: "Folgt der Wissenschaft" für bedenklich, "weil er suggeriert, es gäbe die eine, unantastbare Meinung und Lösungsstrategie für den Klimawandel, weil so die Wissenschaft zum Erlösungsnarrativ erklärt wird". Das sei in seinen Augen allerdings das Gegenteil von Wissenschaft. Nuhr schließt seinen langen Beitrag mit den Worten: "Mich gruselts" ab.

Die DFG begründet ihre Entscheidung der Löschung des Beitrags von Dieter Nuhr im Gespräch mit der "Welt" damit, dass man "offensichtlich zu einer falschen Gesamteinschätzung seiner Haltung gegenüber Wissenschaft und der Bedeutung wissenschaftlicher Erkenntnisse gekommen" sei.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Facebook: Profil von Dieter Nuhr
  • Twitter: Profil von DFG
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Helene Fischer stand kurz vor Burnout
Von Maria Bode
FacebookGreta ThunbergReligion
Stars

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website