Sie sind hier: Home > Unterhaltung >

Greta Thunberg: Dieter Nuhr hat recht – womit er dennoch falsch liegt

MEINUNGVideokommentar zum Streit um Satiriker  

Warum Dieter Nuhr recht hat – und womit er falsch liegt

Von Martin Trotz, Arno Wölk

22.12.2019, 16:09 Uhr
Videokommentar zu Dieter Nuhr: Warum Dieter Nuhr Recht hat – und falsch liegt

Erst geht es um Witze über Greta, jetzt – mal wieder – um die Meinungsfreiheit in Deutschland. Dieter Nuhr hat in Teilen Recht – und disqualifiziert sich anschließend selbst. (Quelle: t-online.de)

Videokommentar zum Satiriker: Warum Dieter Nuhr recht hat – und womit er falsch liegt, kommentiert t-online.de-Redakteur Martin Trotz im Video. (Quelle: t-online.de)


Erst ging es um Witze über Greta, jetzt – mal wieder – um die Meinungsfreiheit in Deutschland. Dieter Nuhr hat in Teilen recht, und disqualifiziert sich anschließend selbst. 

Dass Dieter Nuhr nach seinen Witzen über Greta Thunberg und Fridays for Future in die Schlagzeilen geriet und sein Fett weg bekam, war langweilig erwartbar. Der Reflex in den sozialen Netzwerken wiederholt sich erschreckend oft bei den Debatten: Entweder werden die Protagonisten gefeiert für das Gesagte oder der sogenannte Shitstorm zeichnet sich ab. Eine differenzierte Debatte über ein kontroverses Thema ist auf Twitter und Co. kaum möglich.

Natürlich darf Dieter Nuhr auf der Bühne Witze über Greta Thunberg und die Klimaaktivisten von Fridays for Future machen, sagt t-online.de-Redakteur Martin Trotz in seinem Videokommentar – solange sich der Comedian dabei im Rahmen des Grundgesetzes bewegt. 

Schon wieder die Meinungsfreiheit-Debatte

Apropos: Zum Grundgesetz gehört auch die Meinungsfreiheit. Und die zweifelte der 59-Jährige in einem Interview mit der "Rheinischen Post" an. Dabei wirft er Klimaaktivisten und Völkische in einen Topf, sieht "beunruhigende Relativierungen von Klimaaktivisten und der AfD" und die Gefahr, dass es "links wie rechts Bestrebungen" gebe, "die Freiheit zu beschränken. Auf der linken Seite von denen, die glauben, die Demokratie sei nicht schnell genug im Kampf gegen den Klimawandel, rechts von den Völkischen. Da ist höchste Vorsicht geboten", meint der Comedian und bemüht ein historisches Zitat: "Wehret den Anfängen", so Nuhr weiter.

Ganz schön harter Tobak. Diese Warnung ist dumm und Nuhr muss aufpassen, dass er sein Werk nicht nachhaltig beschädigt, so Martin Trotz in seinem Kommentar.



Wo Dieter Nuhr recht hat, warum sein politisches Kabarett mit genau diesem Inhalt wichtig ist, inwiefern er aber seine Forderung nach Argumenten selbst ad absurdum führt, und warum er mit seiner Warnung letztlich so daneben liegt, sehen Sie oben im Video in diesem Text oder hier.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal