Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Maulkorb für Kanye West? Tweets gegen Kim Kardashian könnten teuer werden

Maulkorb für Kanye West?  

Tweets gegen Kim Kardashian könnten teuer werden

24.02.2021, 11:21 Uhr | jdo, t-online

Kim Kardashian: Scheidung von Kanye West steht kurz bevor

Kim Kardashian hat laut Medienberichten offiziell die Scheidung von Kanye West eingereicht. (Quelle: Reuters)

Bilder einer Promi-Beziehung: Bei Kanye West und Kim Kardashian steht die Scheidung kurz bevor. (Quelle: Reuters)


Der Musiker ist für seine Twitter-Tiraden bekannt, doch nun muss sich Kanye West zurücknehmen. Im Scheidungsverfahren mit Kim Kardashian könnte ihn jede öffentliche Äußerung gegen seine Noch-Ehefrau ein Vermögen kosten. 

Nach sieben Ehejahren reichte Kim Kardashian am vergangenen Freitag die Scheidung von Kanye West ein. Die Medien hatten seit Monaten über eine Trennung des Promipaares spekuliert, denn das vergangene Jahr war kein einfaches für "Kimye".

Kanye drohte Kim mit der Scheidung

Der Musiker hatte wiederholt mit öffentlichen Eskapaden auf sich aufmerksam gemacht. Er stellte sich zur Wahl um die US-Präsidentschaft, erlitt einen öffentlichen Nervenzusammenbruch, verschanzte sich allein auf seiner Ranch im US-Bundesstaat Wyoming und machte mit wirren Twitter-Tiraden auf sich aufmerksam, in denen er unter anderem vor den Augen seiner mehr als 30 Millionen Follower auf einen seiner Grammys urinierte.

Kim hielt zu ihrem Mann, bat die Öffentlichkeit um Verständnis, da Kanye unter einer Bipolaren Störung leide. Doch dann schoss der Musiker gegen seine eigene Familie. In einem wahren Twitter-Wahn verglich er seine Schwiegermutter Kris Jenner mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un, warf seiner Ehefrau vor, sie habe ihn mit seinem Rapper-Kollegen Meek Mill betrogen und drohte ihr mit der Scheidung.

Kim verpasst Kanye einen Twitter-Maulkorb

Später löschte Kanye die Tweets wieder und entschuldigte sich öffentlich, doch an diesem 22. Juli soll die Ehe des Paares endgültig zerbrochen sein. Und auch im Scheidungsverfahren könnten die Entgleisungen dem 43-Jährigen nun teuer zu stehen kommen. Auch wenn Kim und Kanye Berichten zufolge einen Rosenkrieg vermeiden und sich an den Ehevertrag halten wollen, um ihr geschätztes Gesamtvermögen von 2,1 Milliarden Dollar aufzuteilen, soll die Reality-Queen ihrem Noch-Ehemann eine Art Maulkorb verpasst haben. 

"Wenn Kanye sie öffentlich schlecht macht oder sich daneben benimmt, wird sie mehr Geld verlangen", will die britische "Sun" erfahren haben. Und nicht nur das: Auch das gemeinsame Sorgerecht könne der Musiker mit weiteren Tweets aufs Spiel setzen.

Das Paar hat vier gemeinsame Kinder: Die älteste Tochter North ist sieben Jahre alt, gefolgt vom fünfjährigen Saint, der drei Jahre alten Chicago und Söhnchen Psalm, der im Mai zwei Jahre alt wird.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal