Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Unfall beim Filmdreh: Donald Trump Jr. verspottet Alec Baldwin mit T-Shirts

Nach dramatischem Unfall  

Donald Trump Jr. verspottet Alec Baldwin

26.10.2021, 15:19 Uhr | JaH, t-online

Unfall beim Filmdreh: Donald Trump Jr. verspottet Alec Baldwin mit T-Shirts. Donald Trump Jr.: Er macht sich jetzt über Alec Baldwin lustig.  (Quelle: IMAGO / ZUMA Wire)

Donald Trump Jr.: Er macht sich jetzt über Alec Baldwin lustig. (Quelle: IMAGO / ZUMA Wire)

Bei den Dreharbeiten zu einem Western feuerte Schauspieler Alec Baldwin einen tödlichen Schuss ab. Die 41-jährige Kamerafrau Halyna Hutchins starb, der Regisseur wurde verletzt. Donald Trump Jr. macht sich über diesen Unfall nun öffentlich lustig. 

Nach den Ereignissen rund um Hollywoodstar Alec Baldwin stehen viele Beteiligte und Angehörige noch unter Schock. Donald Trump Jr. nutzt diese Gelegenheit nun, um ausgerechnet seinem Onlineshop ein neues Produkt hinzuzufügen. Der Sohn des 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten verkauft dort ein T-Shirt mit der Aufschrift: "Guns don't kill people. Alec Baldwin kills people". Auf Deutsch heißt das: "Waffen töten keine Menschen. Alec Baldwin tötet Menschen."

Trump Jr. verkauft T-Shirts, die Baldwin verspotten

Donald Trump Jr.: Er verkauft diese Shirts.  (Quelle: Shop Donald Trump Jr. )Donald Trump Jr.: Er verkauft diese Shirts. (Quelle: Shop Donald Trump Jr. )

Bei dem Spruch handelt es sich um eine Abwandlung von "Guns don't kill People. People kill People". Auf Deutsch: "Waffen töten keine Menschen. Menschen töten Menschen." Er wurde geprägt durch die National Rifle Association (NRA), eine Organisation, die in den USA für das Sportschießen und das Training an Schusswaffen gegründet wurde. Mittlerweile entwickelte sich die Vereinigung zur Waffenlobby. Besonderes Interesse der Organisation ist die Verteidigung des Waffengesetzes in den USA.

Für rund 24 Euro kann das T-Shirt erworben werden. Auf seinem Instagram-Profil bewirbt Trump Jr. den Shop. Rund 5,2 Millionen Menschen folgen dem 43-Jährigen dort. In einer Story nimmt er noch einmal speziell Bezug auf Baldwin. Er vergleicht ihn darin mit einem durchschnittlichen Waffenbesitzer. 

Baldwin, der der Ansicht sei, dass niemand eine Waffe besitzen sollte, habe einen Menschen getötet. Ein durchschnittlicher Waffenbesitzer besitze zwar mehrere Waffen, habe aber noch nie einen einzigen Menschen getötet. 

Donald Trump Jr.: Auf seinem Instagram-Profil wettert er gegen Alec Baldwin.  (Quelle: Instagram / Donald Trump Jr.)Donald Trump Jr.: Auf seinem Instagram-Profil wettert er gegen Alec Baldwin. (Quelle: Instagram / Donald Trump Jr.)

Auf Twitter zeigen sich viele Menschen empört über Trump Jr., der nun einen schrecklichen Unfall nutzt, um seine Ansichten über Waffen zu verbreiten. "Trumps Sohn hat kein Problem, mit dem tragischen Tod der Kamerafrau Geld zu verdienen", schreibt zum Beispiel jemand. 

Am Wochenende ereignete sich in Santa Fe in New Mexico am Filmset zum Western "Rust" eine schreckliche Tragödie. Hollywoodstar Alec Baldwin feuerte eine Requisitenwaffe ab, die versehentlich scharf geladen war. Er zielte mit der Waffe in Richtung Kamera. Die Kugel traf Kamerafrau Halyna Hutchins. Sie starb. Regisseur Joel Souza musste im Krankenhaus behandelt werden. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: