Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Könnte der "Megxit" das Ende der Monarchie sein?

"Verfall der königlichen Familie"  

Könnte der "Megxit" das Ende der Monarchie sein?

27.01.2020, 18:13 Uhr | spot on news

Könnte der "Megxit" das Ende der Monarchie sein?. Meghan und Prinz Harry Anfang des Jahres (Quelle:  Chris Jackson/Getty Images)

Meghan und Prinz Harry Anfang des Jahres (Quelle: Chris Jackson/Getty Images)

Mit dem "Megxit" ging ein Rumms durch die europäische Monarchie. Prinz Harry und seine Meghan wollten unabhängig werden. Eine Adelsexpertin mutmaßt, dass dies das Ende der Royals bedeuten könnte.

Was bedeutet der Rückzug von Prinz Harry und Herzogin Meghan für die Monarchie? "Wie viele Briten verstehe ich zwar absolut, warum Harry und Meghan das getan haben und habe Mitgefühl dafür, was sie durchgemacht haben", erklärt Royal-Expertin Sophia Money-Coutts im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news. "Aber ich bin auch traurig und fürchte, dass wir gerade Zeuge eines Verfalls der königlichen Familie geworden sind."

"Sie haben ihren Schutz verloren"

Ob das finanziell unabhängige Leben, wie es sich Harry und Meghan vorstellen, funktioniere, müsse man abwarten. "Ich denke, es könnte einige Kinderkrankheiten geben, die beseitigt werden müssen, wenn sich die Sussexes in ihrem neuen Leben einrichten." Sie glaube aber nicht, "dass ein Umzug nach Kanada bedeutet, dass die Presse ihnen das Leben leichter machen wird". "Wenn überhaupt haben sie etwas von ihrem Schutz verloren, als sie sich entschlossen, nicht länger offizielle Mitglieder der königlichen Familie zu sein."

Die Adels-Expertin bewundere Meghan, in der Königsfamilie sei sie jedoch auf Schwierigkeiten gestoßen. "Diese Beziehung wurde immer schwieriger zu managen. Ich denke, sie wäre eine fantastische Bereicherung der ersten Reihe der Royals gewesen", so die Autorin. "Ich erinnere mich an die fröhlichen, lächelnden Bilder von William und Kate, Harry und Meghan in Sandringham Weihnachten 2018. Sie wurden als 'Fab Four' bezeichnet und die Zukunft sah rosig aus. Aber im Laufe der Zeit machte die Rolle sie eindeutig unglücklich und ich verstehe total, dass sie und Harry das ändern mussten".

Für die Zukunft der Sussexes hofft Sophia Money-Coutts, "dass ihre Entscheidung ihnen mehr Glück bringt". Aber: "Ich denke nicht, dass die nächsten Jahre, in denen sie versuchen, eine neue Rolle zu finden, für sie so einfach werden. In Großbritannien ist ihre Entscheidung mit großen Emotionen verbunden und sie sind zu so kontroversen Persönlichkeiten geworden, sodass ich nicht sicher bin, ob es ein sanfter Ritt werden wird".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur spot on news

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal